Von Bariloche zur Carretera Austral und weiter

Wider aller Erwarten und Prophezeiungen, schlug das Wetter um, als ich Bariloche verließ.
Schon morgens sah der Himmel gar nicht gut aus, obwohl Julie, meine Gastgeberin, meinte, hier regnet es jetzt nicht mehr. Auf dieser Seite der Anden regnet es 800ml/Jahr in Chile sind es 4000ml. Darum ist es hier ehe braun, auf der anderen Seite grün. Nu denn, hier ist es auch noch mehr grün und alles blüht, was auch hier vom Regen kommt.
Die Seen hören auch nach der 7 Lagos Ruta nicht auf, auch hier kamen noch ein paar. Überall blühte eine Art Ginster. Leider habe ich davon nur am Anfang einiges gesehen. Gerade als ich auf dem höchsten Gipfel war und eine lange Abfahrt in eine Schlucht hatte, fing es heftig an zu regnen. Von der schönen Aussicht hatte ich quasi nichts, alles war von Wolken verdeckt. Unglaublich, wie schnell es kalt werden kann.
Zuerst war es nur der Wind, dank des Waldes aber nicht so schlimm und dann eher von hinten. Nach der 10km Abfahrt, die ein richtiger Genuss hätte sein können, war ich total durchfroren. Unten regnete es nicht mehr so stark und zum Aufwärmen ging es auch wieder hoch. Es scheint fast wie ein Naturgesetz, dass es immer oben und den Berg wieder runter regnet.
Mir war gar nicht nach Zelten ich wollte mich nur noch irgendwo aufwärmen. Zum Glück war „Vieja Almacen“ eine alte Raststätte, nicht mehr weit. Ich liebe die Holzöfen, mit denen hier geheizt wird. Da es total leer war, dauerte es nicht lange und ich hatte all meine Sachen ausgebreitet. Auf mein Zelt verzichtete ich heute, zu Gunsten dieses beheizbaren Wohnwagens
DSC07276Dann ging es praktisch nur noch bergab, die Berge hatten eine neue weiße Schneedecke.

DSC07279Heute wollte ich nicht weiter als zum Hippie-Dorf El Bolson. Wenn man hier keine Rasta-Locken hat, kommt man sich vor wie ein Ausserirdischer.

DSC07283Es war gerade Mittagszeit als ich angekommen bin. Auf dem Plaza wurde ein Markt aufgebaut, auf dem Allerhand zum Essen verkauft wurde. Nach ein paar Empanadas ging es mir schon wieder viel besser.

Da das Wetter nicht daran dachte, sich auch am nächsten Tag zu bessern, bliebe ich gerade noch einen Tag in El Bolson. DSC07296Weiter südlich kam nicht mehr viel, deswegen lieber auf besseres Wetter warten, wie es für den nächsten Tag prognostiziert wurde.

DSC07300Es war dann auch strahlend blauer Himmel, als ich zum Nationalpark Los Alerces gekommen bin. Am Eingang des Parks wurde ich von einer Rangerfrau abgefangen. Sie hat mich über die Situation des Parks aufgeklärt. Wegen Ratten, die gerade durch den Park in die Berge ziehen, sind sämtliche Campingplätze geschlossen, außer einem.
Und ich dachte, hier kann ich mir schön Zeit lassen und von freiem Campingplatz zum nächsten tingeln. Nun ist nur ein offizieller, kommerzielle offen. Bis dahin waren es nur noch ein paar Kilometer, so hatte ich schon Zeit,

DSC07307immer wieder anzuhalten und Fotos zu machen.

DSC07314 Hier wächst eine Art Bambus, aber so flauschig, wie ich es sonst noch nie gesehen habe.

DSC07315Ansonsten gibt es viele Wälder

DSC07327und natürlich Seen.

Der Campingplatz lag dann abseits der Strecke, schön an einem der knallgrünen Flüsse.

DSC07345 Die jungen Leute, die den Campingplatz betreiben, haben um jeden Platz eine Plastikfolie gespannt, um die Ratten fernzuhalten. Darum durfte man nur hier zelten. Wenn nur ein Campingplatz weit und breit offen ist, trifft man unweigerlich alle, die hier um die Zeit unterwegs sind. So traf ich hier Jackie und Kayla, zwei junge US Amerikanerinnen, auch mit dem Fahrrad unterwegs.

DSC07356Zunächst haben wir uns nur am Abend gut unterhalten, am nächsten Morgen bin ich aber vor ihnen los, wollte lieber alleine fahren. Da wir alle bis Trevellin wollten, sagte ich ihnen noch, wo sie mich eventuell finden.

Das Wetter schlug wieder um, es war alles schleimige Schotterpiste, aber an den Bergen hingen Regenbogen.

DSC07367Unübersehbar, hier sind mehr Radfahrer unterwegs.

DSC07369Als ich in Trevellin schon mein Zelt aufgebaut hatte und gerade zum Einkaufen fahren wollte, da rief es von hinten, Jackie und Kayla waren nun auch da und sind mit mir zuerst einkaufen und dann auf den Zeltplatz. Seit dann blieben wir immer zusammen.

DSC07373Von hier ab war praktisch nur Schotterpiste. DSC07379bis nach Chile. Dort gab es wenigstens bis zum nächsten Ort Futaleufu wieder ein bisschen Teer.

DSC07380Nur zu dumm, dass jeder von uns vergessen hat, dass man keine Pflanzen- und Tierprodukte nach Chile einführen darf. Natürlich hatten wir in Trevellin, dem letzten größeren Ort nochmals eingekauft. Den ganzen Käse, Wurst und Obst wollten wir uns auf keinen Fall abgenommen bekommen. Ich wollte mich aber auch nicht wieder erwischen lassen, wie am Flughafen. Also gaben wir doch an, dass wir Produkte einführen, zeigten dann Kleinigkeiten, wie einen Apfel, etc, an denen sie überhaupt nicht interessiert waren und ließen uns ziehen. Ufff, nochmals Glück gehabt. Ein paar hundert Meter weiter, außer Sichtweite, haben wir in den Windschatten einer Kirche gesetzt und einen Teil unserer Vorräte zum Mittagessen verspeist, dank dem Chilenischen Zoll.

Futaleufu ist einer der bekanntesten Raftingorte Südamerikas. Das Wasser der Bäche stürzt hier nur so zu Tale. Leider kam auch reichlich vom Himmel runter.

DSC07383Von dort ging es ca 70 km auf Schotterpiste nach Villa St Lucia, wo wir auf die Carretera Austral trafen.

DSC07386Es hätte sehr schön sein können, wenn es nicht geregnet hätte und nicht so kalt gewesen wäre.

DSC07389Die Landschaft ist spektakulär, mit den grünen Bächen und Seen. Einmal sah es so aus wie eine Fjord Landschaft, das Meer kam allerdings erst später. Ansonsten war es ein einziges, steiles, Auf und Ab.

DSC07391Es war der erste Tag seit langem, dass ich die Sonne überhaupt nicht gesehen habe. Dementsprechend war meine Stimmung.

DSC07406Unser erstes Stück auf der Carretera Austral, von Villa St Lucia nach La Junta, war alles nur Baustelle. Bei dem Wetter ein rechter Dreck.

Obwohl es nicht sehr einfach zu fahren ist, gehört die Carretera Austral zu den Highlights für Radreisende. Man ist nie alleine. Schon so früh in der Saison sind einige unterwegs. Zu uns hat sich noch ein junger Chilene gesellt, ein Franzose kam uns entgegen und auf dem Free Camp war schon ein Schweizer Pärchen mit Fahrrad.

DSC07409Es ist eigentlich nicht meine Art auf Strecken zu fahren, wo jeder unterwegs ist. Auch stehe ich nicht so sehr auf Regen. Deswegen fragte ich mich mal wieder, was ich hier eigentlich mache. Mich beschlich die Vermutung, dass ich nur hier bin, um die Carretera Austral „abzuhaken“. Sehr ungute Gedanken und Gefühle begleiteten mich auf den ersten Kilometern.

DSC07412 Die Schönheit der Landschaft, Wasserfälle überall und die Gesellschaft mit den zwei US Amerikanischen Radfahrerinnen Jackie und Kayla und auch Mauricio, einem jungen Chilenen, der lange Zeit mit uns gefahren ist, verscheuchte schnell alle meine Bedenken und ich genoss es einfach.

DSC07413Am Straßenrand wuchs Nalga, ein Rhabarbergewächs, das man nicht süß, sondern mit Salz ist. Eine guter Zusatz zum Mittagessen.

DSC07415Unübersehbar näherten wir uns einer deutschen Siedlung, Puyuhuapi. die um die 1930 von Sudentendeutschen gegründet wurde. Eigentlich gehört alles den Familien Hopperdietzel und Ludwig. Hier ist auch das einzige Mal, dass die Carretera dem Meer nahe kommt.

Man sieht das deutsche Erbe an den Häusern und vor allem an den Vorgärten, wie bei Großmutter

DSC07420mit viel Vergissmeinnicht.
DSC07429Hier kann es auch hier wunderschön Wetter sein! Überhaupt als wir zum Nationalpark Quelat sind, hatten wir richtiges Glück. Zuerst ging es spektakulär an dem Fjord entlang,
DSC07433dann von der Straße weg durch den Wald,

DSC07438zu Fuß dann noch den Berg hoch

DSC07441Unterwegs zeigte sich schon der hängende Gletscher, nur um uns zu ermuntern, weiter zu laufen.

DSC07442Es war schon spät am Nachmittag, da es so lange hell ist, und es wirklich wunderschön zum Laufen war, war schnell beschlossen, dass wir bis zur Aussichtsplattform laufen.

DSC07451Dort standen wir, hörten ab und zu ein Donnern, wenn wieder Eisstücke abbrachen, zu sehen war leider nichts. Aber auch im Normalzustand war es beeindruckend.

DSC07463Im letzten Abendlicht kamen wir zurueck auf unseren Zeltplatz. Jeder war hungrig, es war aber nicht mehr sehr viel zum Essen übrig. Auch eine Erfahrung mit der man lernen muss, umzugehen.

Da am nächsten Tag ein längerer Anstieg an stand, fuhr ich vor den anderen los

DSC07467Das Wetter hat sich mal wieder total geändert. Leider habe ich immer noch gehofft, dass es wieder besser wird und nicht meine Regenkleidung angezogen. So war ich bald patsch nass und habe erst auf dem Berg für die Abfahrt sie gegen die Kälte angezogen.

Das hat natürlich nicht mehr viel gebracht. Als der Teer angefangen hatte und eine Abzweigung mit Bushaltestelle war, habe ich auf die anderen gewartet. Sie kamen nicht und mir wurde immer kälter. Da sie auf Teer eh schneller sind als ich, beschloss ich weiter zu fahren und kam total verfroren in Amengual an. Ich wollte nur einen Platz zum Aufwärmen und etwas zum Essen kaufen. Es war aber mal wieder Siesta. Ich fragte eine Frau, die einzige Person, die bei diesem Wetter auf der Straße war, wann die Läden wieder aufmachten. Sie meinte, um vier Uhr und ich könnte bei ihr warten. Das war ein wahrer Glückstreffer. Es war so schön warm und trocken. Um vier Uhr fragte ich, ob  ich wieder kommen darf, wenn ich einkaufen war um auf meine Freunde zu warten. Ihr Haus war strategisch günstig, direkt am Ende der Zufahrt in das Dorf. Klar, meinte sie. Ich war nur kurz einkaufen, war dann schnell wiederzukommen in Cindys gemütlichem, warmen Haus. Die anderen kamen und kamen nicht. Ich dachte schon, sie hätten schon vorher Schluss gemacht, da kam Marco, ein Kanadier, der auch zur Zeit auf der Strecke war, und meinte, er hätte die drei anderen ca 2km vor dem Ort gesehen. Ich wartete noch aufmerksamer bis sie dann endlich kamen, total nass und durch gefroren. Jackie hatte  Probleme mit ihrem Reifen und ihr ging es nicht gut. Marco war auch wieder da und vier weitere nasse, durchfrorene Radfahrer stürmten Cindy’s kleines Haus. Ihr schien das überhaupt nichts aus zu machen und versorgte uns mit Tee und machte uns sogar noch Pfannkuchen.  Es war dann auch eine sehr nette, interessante Runde. Cindy ist Lehrerin im Dorf und lehrt nach einem neuen Pädagogischen Konzept, das mich sehr an Waldorfschule erinnerte.

Das Haus war definitiv zu klein um alle zu beherbergen, vor allem da Cindy noch zwei Töchter hat. Komischerweise wurde nur mir angeboten auch dort zu übernachten, die anderen gingen gegenüber in ein Hospetaje.

DSC07471Obwohl mein Spanisch immer noch alles andere als gut ist, ich verstehe immer noch mehr, als ich reden kann, hatten wir noch ein interessantes Gespräch. Ihr Vater ist deutsch, er kam mit seinen Eltern erst nach dem 2. Weltkrieg nach Chile. Schon in Puyuhuapi habe ich gemerkt, dass die ausgewanderten Deutschen nicht nur (für mich) positives Deutschtum pflegen, die Marschmusik ist noch das kleinste Übel.

Obwohl am nächsten Tag keine größere Strecke an stand, war es mir ein Bedürfnis nach dem Trubel, wieder ein bisschen für mich zu sein und die Ruhe zu genießen. Außerdem gab mir Cindy wieder genug Stoff zum Nachdenken, über Erziehung, Kapitalismus, Gleichheit/Verschiedenheit der Völker. So fuhr ich in Gedanken versunken dahin und machte im Windschutz einer Bushaltestelle Pause. Heute dauerte es nicht lange, bis die anderen angeradelt kamen.

Entlang der roten Sträucher und lila Lupinen ging es sehr schnell nach Manihuales. Am frühen Nachmittag erreichten wir das „Cazador de Ciclistas“ eigentlich ein „Casa de Ciclistas“. Jorge stellt ein Teil seines Hauses für Radfahrer zur Verfügung, jeder der vorbei kommt, kann dort übernachten, hat Koch- und Duschmöglichkeit und kann sogar Wäsche waschen.

DSC07479Da das amerikanische Thanks giving an stand, beschlossen wir zwei Nächte dort zu bleiben und für alle zu kochen und das Fest vorzufeiern. Erst als die Einladungen ausgesprochen und das Essen eingekauft war, stellten sie fest, dass sie sich um eine Woche vertan haben und Thanksgiving erst eine Woche später ist.  Es ist wirklich erfreulich, erstaunlich, wie wenig amerikanisch die beiden sind.
OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs wurde trotzdem ein wunderbares fest, mit noch zwei chilenischen Radfahrern.

DSC07480Als ich aus dem wunderschönen Dorf Manhiuales heraus gefahren bin, liefen mir auf einmal Hunde hinterher. Einer schnappte sich ein Gurt der Ortlieb Tasche und riss mich beinahe vom Fahrrad. Vielleicht sollte ich doch besser alles ordentlicher Verpacken.

Schon von weitem sah man Coihaique unterhalb liegen.

DSC07490Die einzige größere Stadt an der Carretera Austral, sogar mit einem Fahrradladen, der wegen den vielen Radfahrern sehr berühmt ist und sogar ein Gästebuch hat. Es tut richtig gut mal wieder in größeren Supermärkte alle Vorräte aufzustocken und die Räder in Ordnung zu bringen.

Mauricio, der chilenische Radfahrer, hat uns hier für ein paar Tage verlassen. Da er nicht so viel Zeit hatte, fuhr er einen Tag vor uns weiter.

Hinter Coihaique geht es nochmals richtig den Berg hoch, allerdings schön auf Teer. Bei einer unserer Pausen kamen Chris und Judith, ein schweizer Paar, das wir schon mehrfach trafen, vorbei. Zusammen fuhren wir weiter. Das Wetter wurde wieder immer schlechter. Wie üblich war es oben auf dem Pass am schlimmsten.

DSC07497Die kilometerlange Abfahrt war dann auch kein Genuss. Chris und Judith sind nach ChileChico abgebogen, wir kamen etwas später total durchfroren in Villa Cerro Castillo an. Eine nette Frau hat uns für etwas Geld beherbergt und den Ofen angezündet. Wir wärmten uns an heißer Milch mit Honig.

Wie üblich, am nächsten Tag wieder strahlend blauer Himmel, als ob nichts gewesen wäre,

DSC07499Sogar der Cerro Castillo ließ sich blicken.

DSC07500Hier verabschiedet sich wieder der Teer, für den Rest der Carretera Austral.

DSC07501Dort standen da zwei ausrangierte Busse, die als Imbissbuden dienten. Die letzte Versorgungsmöglichkeit für einige Zeit, überhaupt, wenn man so Gegenwind hat, wie wir.

Wenigstens gab es ein paar Abwechslungen, wie z.B. die ersten Alpacas.

DSC07513und immer wenn es am See oder in bei Bächen entlang ging, waren die Steine besonders fies.

DSC07516Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit war mal wieder lieber zu verschweigen, als es dann sehr kalt wurde und wir an einem sehr abgelegenen Haus Autos stehen sahen.

Zuerst wollten wir nur nach Wasser fragen, aber schon mit der Absicht, vielleicht um ein Platz zum Zelten zu fragen. Es war dann ausgesprochen nett und wir bekamen gleich nicht nur einen Platz zugewiesen, sondern wurden auch in das warme Haus gebeten, wo wir auf dem „Stuva“ kochen konnten, nachdem ihr Besuch weg war. Lidia,  umgeben von ihren Hühnern und Hunde, lebt hier weitgehendst alleine und hatte sichtlich Vergnügen an der Unterhaltung. DSC07522Ich sah eine Spindel und Rohwolle liegen, und wollte wissen, wie man damit spinnt. Vor Jahren hatte ich mein Vergnügen mit einem Spinnrad zu spinnen. Das war dann der Anfang von einem sehr unterhaltsamen Abend. Auch Kayla und Jackie hatten Spaß daran. Lidia braucht zum Spinnen der Wolle ungefähr einen Monat, mit der Spindel ist es sehr viel mühsamer als mit dem Spinnrad. Zum Stricken des Pullovers dann nochmals ca 10 Tage. Auf dem Markt bekommt sie dann dafür 20 000 chilenische Pesos, das sind nicht mal 28 Euro. Auch wenn man so sparsam und abgeschieden lebt, sich weitgehendst selbst versorgt, davon leben kann man nicht.

Das Problem mit Jackies Reifen ließ nicht nach. zuerst brachte es sie nicht sehr aus der Ruhe.

DSC07528Dann eher doch, wir wollten heute noch weit kommen, da die Keks ausgingen. Es geht halt nichts über solide Schwalbe Reifen und Schläuche.

Lago General Carrera ist der 2. größte See Südamerikas, nach dem Titicacasee, heißt auf der argentinischen Seite Lago Buenos Aires. Schon von Weitem zu erkennen.

DSC07530Darüber noch ein sehr pittoresker Friedhof, mit vielen Plastikblumen.

DSC07533Für das, dass hier in der Gegend kaum jemand lebt, war er sehr groß.

Dann war es nicht mehr weit bis Rio Tranquillo. Da die Straße so schlecht war, war es sehr spät und wir waren recht fertig. Das änderte sich schlagartig, als wir einkaufen waren. Ich wartete vor dem Laden auf die beiden, da kam freudestrahlend ein junger Mann auf mich zu, sofort, als ich Mauricio erkannte, freute ich mich natürlich auch, am meisten freute sich Kayla und alle Müdigkeit war wie verflogen. Er wollte eigentlich auf eine Gletschertour, musste diese dann wegen dem schlechten Wetter absagen.

Er führte uns zu seinem „Campingplatz“. Ein älterer Herr ließ uns an seinem Garten direkt am See für wenig Geld zelten.

DSC07536Sogar seine Dusche durften wir benutzen. Mauricio schwärmte von seiner Bootstour zu den Marmorfelsen. Es dauerte nicht lange, und wir beschlossen dies auch am nächsten Tag am Morgen zu machen. Überhaupt für die zwei Geologinnen war es sehr interessant

DSC07546und sie konnten mir sogar noch einiges erklären.

DSC07547Auch einfach so anzuschauen und bestaunen war spektakulär.

DSC07569Das Boot fuhr in jede kleine „Höhle“

DSC07571das Wasser war türkis blau, wie in der Karibik.

DSC07579

DSC07582Umgeben ist der See, wie sollte es auch anders in Patagonien sein, von hohen Bergen.

DSC07595Erst zur Mittagszeit sind wir weiter,

DSC07599es war mal wieder ein wunderschöner Tag und hoch über dem See mit wunderschöner Aussicht, konnten wir unser Picknick machen.

DSC07600Das Farbspektakel war grandios. Das weiß der Berge, das blaugrün des Sees, das Grün der Wälder und das Lila der Lupinen.

DSC07610Dann wurde die Herrlichkeit durch die Schwierigkeit der Strecke getrübt.

DSC07616Es ging nicht nur steil hoch, anscheinend haben sie am Tag zuvor neue Steine auf die Straße gestreut, was das Autofahren erleichtern soll, das Fahrradfahren mit Sicherheit nicht.

Dann endlich kamen wir nach Puerto Bertram an dem quitsch grünen Lago Bertram. Dort sollte es Einkaufsmöglichkeiten geben, es dauerte, bis eines fanden. Eine Frau hat sich angeboten, für uns Brot zu backen, wenn wir eine Stunde warten könnten, was natürlich für uns kein Problem ist. Da es ein Tag vor meinem Geburtstag war, wollte ich schon noch ein paar Sachen, zumindest Wein und Schokolade, einkaufen. Das gelang dann zum Glück auch. Die Frau meinte noch, dass ein 1 1/2l Pack Wein für uns (4 Radfahrer) zu viel sein könnte. Wir kauften 2 Pack davon.

DSC07617Am Rio Baker, einem der wasserreichsten Fluesse, ging es auf der furchtbaren Straße weiter.

DSC07620Eigentlich wollten wir bis Chacabuco, dem „Tompkins“ Land, es war aber bald klar, wir konnten froh sein, wenn wir es bis zur Abzweigung schafften.

Dort, in Mitten vom Nichts, warteten zwei Bauarbeiter auf eine Mitfahrgelegenheit. Nicht weit davon war ein leerstehendes Haus, die Männer meinten, das sei schon lange so, dort könnten wir gut zelten.

Wir schauten uns das Haus genauer an und meinten, dass es drinnen viel besser wäre. Es war dann nicht schwer einzusteigen. Die Luft war wirklich so, als ob schon lange nicht mehr gelüftet worden wäre. Es war fast leer, hatte aber noch einen Tisch und eine Bank alles was wir brauchten. So windgeschützt war es auch ohne Ofen viel wärmer als draußen. Zuerst war ich so müde, es war mittlerweile schon 8 Uhr, als wir dort waren, dass ich dachte, ich möchte nur noch schlafen.

Dann haben Jackie und Kayla mir ein Geburtstagsessen gekocht,

DSC07622Mauricio hat den Raum mit Luftballonen geschmückt.

DSC07626Einfach ein genialer Platz um in den Geburtstag zu feiern.
OLYMPUS DIGITAL CAMERAWarm, trocken, windgeschützt und kein Nachbar, der sich über laute Musik ärgerte. Keiner dachte mehr an schlafen. Ich weiß nicht mehr, wann ich das letzte Mal in den Geburtstag getanzt habe. Der Umgang mit der Jugend hält selber jung.

Am nächsten Tag, meinem Geburtstag, ging es reich geschmückt weiter.

DSC07644Mauricio hat uns am Morgen wieder verlassen, wir 3 anderen sind zu dem Tompkins Park Chacabuco gefahren

OLYMPUS DIGITAL CAMERALeider waren die Ballone nicht mit Helium gefüllt. Es war immer noch sehr beschwerlich die Berge zu erklimmen. Aber endlich sahen wir ein paar wilde Tiere.

DSC07651Guanacos rasten und grasten überall herum. Die Landschaft ist gigantisch. Tompkins ließ die Häuser mit Steinen aus der Gegend bauen, aber in einem nicht gerade zur Gegend passenden Stil, nach meinem Geschmack zu protzig, erinnert eher an Harry Potter.

DSC07655Tompkins, der Gründer von NorthFace und Esprit, kaufte und kauft unglaubliche Ländereien auf um daraus Naturschutzgebiete zu machen. Auf ehemaligen Schaffarmen werden Zäune runter gerissen.

DSC07656Es ist aber nicht alles nur positiv. Es herrscht noch ein rechtes Chaos, keiner weiß eigentlich, wo es wirklich lang geht. Freiwillige, vor allem aus USA kommen und arbeiten hier ohne Lohn, zelten, haben nicht einmal eine warme Dusche. Der Zeltplatz ist 3km vom Haupthaus entfernt und auch hier wegen den Steinen, nur sehr schwer mit dem Fahrrad zu fahren. Es gibt noch eine Lodge, ein richtiges Herrenhaus, wo man es sich für 400USD die Nacht, so richtig gut gehen lassen kann.

Da mein Geburtstag mit dem wahren Thanksgiving zusammen viel, hatten wir besonders viel zu feiern, vor allem da wir noch zwei Texaner trafen, die Nigel und mich viel weiter nördlich mit Wasser aushalfen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAuf der weiteren Strecke war es nicht zu übersehen, dass Tompkins nicht nur Freunde hier hat.

DSC07674Ich weiß aber nicht, was die genauen Gründe der Tompkins Gegner sind. Er unterstützt z. B. die „Patagonia sin Represa“ Bewegung, die Verhindert, dass in Patagonien Staudämme gebaut werden, was sicherlich auch für einige, die den „Fortschritt“ und das Geld wollen, ein Dorn im Auge sein kann.

Nichts desto trotz, wir fuhren weiter und erfreuten uns der schönen Landschaft, so lange es das Wetter zu ließ. Es wurde allerdings wieder so schlecht, dass wir Unterschlupf in einer Herberge suchten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAm nächsten Tag war das, was da vom Himmel kam, sehr weiß war uns dazu veranlasst einstimmig sofort zu beschließen, dass wir einfach bleiben. Es gab da drin so ein schönen warmen Holzofen und noch genug Holz für eine ganze Woche. Brot und Eier konnten wir vom Bauern nebenan bekommen. Elektrizität gab es nicht. Es ich hatte dann sowieso genug, als der Akku vom Laptop leer war.

Auf der letzten Strecke auf der Regenseite, sammelte Jackie noch die letzten Nalgas.

DSC07683Wir wollten noch versuchen, ein Mus daraus zu machen.

Nach einer der längsten (Kilometer) Tage erreichten wird Puerto Yungai, sogar noch vor 6 Uhr abends, dass wir noch die letzte Fähre erwischten.

DSC07685Ich konnte es kaum glauben, wir haben uns alle sehr gefreut, dass es zur Abwechslung mal wieder etwas besser lief. Auf der anderen Seite des Flusses, war eine „Wartehalle“ sehr neu, sogar mit fließend Wasser und Toilette, wo wir gut auf den Bänken schlafen konnte.

DSC07687Es war nicht zu übersehen, dass wir nicht die ersten Radfahrer hier waren. Wahrscheinlich gibt es die mehr als Autofahrer. Sogar ein Weihnachtsbauch stand vor der Tür, der nachts richtig schön leuchtete.

DSC07689(Ja, ich weiß, es ist eigentlich ein Minileuchtturm)

Nur noch wenige Kilometer bis zum Ende der Carretera Austral, aber mit die gigantischsten.

DSC07693Wenn man das Foto vergrößert, sieht man zwei rote Punkte, Jackie und Kayla.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHier komme noch ich den Berg hoch geradelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs war einfach wunderschön. Oben machten wir kurz eine Pause und wollten dann weiter unten am Fluss Mittag machen. Es kam aber mal wieder alles ganz anders als geplant. Was genau passiert ist, weiß ich nur aus Erzählungen, ich fiel mal wieder vom Rad und war ohnmächtig. Diesmal mit Zeugen. Jackie war vor mir, Kayla hinter mir, hat es aber auch nicht so genau gesehen. Ein rechter Schock für die beiden. Nach ca 45 min kam endlich ein Auto, das uns zurück zur Fähre brachte, Hauptsache raus hier. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, nur noch dass ich fragte, warum wir wieder zurueck fahren, und Jackie nur meinte, Hauptsache weg hier, wohin, wo wir eventuell Hilfe bekommen können. Auf der Fähre war ein Sanitäter vom Militär, der meine Wunden gesäubert und verbunden hat. Außer meiner Schulter, die beim Sturz einen rechten Schlag abbekommen haben muss, ging es mir wieder schon viel besser, hatte unglaublichen Hunger, zum Glück gab es auf der anderen Seite des Flusses ein Kiosk, Die Frau war schon am Tag zuvor so nett zu mir, kam dann gleich raus und gab mir viel zum Essen, auch das Rhabarbermus, das sie frisch gemacht hat.

Eigentlich wollten wir waren gerade am überlegen, wo wir nächtigen sollen, ein Soldat hat gemeint, in dem Camp gäbe es freie Zimmer, da könnten wir auch duschen, da sahen wir, dass auf die nächste und letzte Fähre am Tag ein VW Bus mit Villa O’Higgins wartete. Sofort fragten wir, ob er uns mitnehmen könne, mein Sturz überzeugt eigentlich jeden. Also ging es wieder zurück, die ganze schöne Strecke wieder hoch. Diesmal genoss ich es richtig, dass ich einfach die Aussicht genießen konnte und nicht immer auf den Weg achten musste. Auch war es so spät am Tag, erst am 9 Uhr waren wir in Villa O’Higgins, so spät und bei dem schönen Abendlicht waren wir eigentlich nicht mehr unterwegs.

DSC07699Wir wurden direkt vor dem Hostel El Mosco abgesetzt.

DSC07702Sehr freundlich wurden wir von Fili empfangen. Hier kann man zelten oder ein Bett haben. Wir war nicht mehr danach mein Zelt aufzustellen. Für die erste Nacht gönnte ich mir ein Bett. Fili rief gleich den „ländlichen Gesundheitsposten“ an. Ich konnte gleich vorbei kommen. Einen Arzt gibt es hier auch nicht, aber eine Krankenschwester. Die hat nur festgestellt, dass der Sanitäter, die Wunden gut gesäubert hat und nachdem sie meinen Arm bewegt hat und mich bewegen lassen, dass nichts gebrochen ist. Wenigstens das war beruhigend.
Ich hatte ja keine permanente Schmerzen, sondern nur ein paar Bewegungen schmerzten. Es war Mittwoch, erst am Samstag ging das nächste Schiff weiter, also noch ein paar Tage auszuruhen. Ein schöner gelb/roter Fleck breitete sich von meiner Schulter nach unten aus. Da ja keine Badesaison ist, machte das ja nicht viel.

Bevor ich mein Schiffsticket am Freitag gekauft hatte, baute ich mein Fahrrad zusammen, das alles heil überstanden hat, nur wegen dem Transport noch das Vorderrad ausgebaut hatte und versuchte zu fahren. Welch Freude, das Fahren ging ohne Schmerzen. Tragen war ein anderes Thema. Es war als ob der linke Arm total kraftlos wäre und weh tat, als ich was heben wollten. Nichts desto trotz, nochmals eine halbe Woche bis Mittwoch das nächste Schiff fährt, wollte ich nicht warten und kaufte mein Ticket. Die zwei Girls und nochmals zwei Radfahrer, Job aus Holland und Raoul aus Spanien, waren auch noch dabei. Am Samstag morgen ging es mir sehr gut. Ich fuhr als erste geruhsam los, damit ich nicht über die Schotterpiste jagen muss. Danach war mir überhaupt nicht. Am Bootsanleger ist das Ende der Carretera Austral, 1247km.

DSC07708Den Anfang sind wir nicht gefahren, da wir erst bei St Lucia auf die Strecke kamen und die letzten 60km sind wir aus nun bekannten Gründen im Auto gefahren.DSC07711 Der Anfang der Fahrt war noch schön ruhig, zum Glück nicht so windig. Wir hörten, dass in der Woche vorher das Schiff wegen Sturm nicht gefahren ist. Am Ende wurde es ein wenig ruppiger. Gerade als ich aufgestanden bin, gab es eine stärkere Bö und ich viel um. Zum Glück nicht wieder auf meine Schulter oder Kopf, ich konnte mich noch abfangen, habe dabei leider wieder die Schulter verzerrt. Das hätte nun wirklich nicht mehr sein müssen. Auf der anderen Seite ging es nicht mehr so gut. Und das ausgerechnet da, wo mir eines der härtesten Etappen bevor stand. Es waren zwar vorerst nur 22km, die hatten es aber in sich.
Zuerst mal 1 km steil den Berg hoch, auf Schotter, was sonst, zum Chilenischen Zoll. Ein Zollbeamter hatte Mitleid mit mir und lud Fahrrad mit Gepäck auf seinen kleinen Anhänger. Bis zur Grenze, nochmals ca 12km konnte man das Gepäck noch befördert bekommen. Es kostete zwar ganz schön, ich wollte aber nicht, dass meine Freunde es womöglich noch schleppen mussten.

DSC07713Auf der Strecke ging es zwar hoch, aber man konnte es noch als Weg bezeichnen. DSC07714Direkt an der Grenze, wo ich eigentlich noch ein Haus, Wachposten oder sonst was vermutet hätte, sah ich mein Gepäck unter einem Baum liegen. Danach war es nur noch ein Single Trail bis zum Argentinischen Zoll. DSC07715Job und Raoul hatten es eilig und waren schon weg. Kayla und Jackie wollten ein Teil  meines Gepäcks übernehmen, was ich dann auch einsah, dass es das Beste ist. Sie taten mir richtig Leid, da es bergab nicht viel einfacher war als bergauf.   DSC07716 Es ist unglaublich, wie lange 6 km auf dem Fahrrad dauern kann, wenn man es über Stock und Stein, durch Sümpfe und Flüsse schieben muss. Dann endlich sahen wir von oben das Zollhaus. Das motivierte richtig. Die Zollbeamte, die hier Wache schieben müssen, scheinen keinen Feierabend zu haben. Sie sind hier eine Woche lang voll im Einsatz. Außer dem See Lago del Desierto gab es sonst nichts.

DSC07722 Sie ließen uns zuerst das Zelt aufstellen und dann sind wir zum Abstempeln gegangen. Job und Raoul waren schon länger da. Da das offizielle Boot über den See erst ab 15. Dezember fuhr, fragten wir nach einem Privatboot. Von anderen Radfahrern, die uns entgegen kamen, hörten wir, dass wenn man genug zahlt auch ein Boot haben kann.

Sie machten uns aber nicht viel Hoffnung. Sie konnten nur im Notfall mich in ihrem Boot über den See bringen, wenn am anderen Ende ein Notarztwagen auf mich wartet. Das wollte ich dann auch nicht. Für heute zuerst mal schlafen und abwarten. Mir war klar, dass ich nicht die 16 km um den See möchte, für die andere Radfahrer mit gesunder Schulter schon bis zu 20 Stunden brauchten.

Am morgen machte sich Job und Raoul auf. Ich zog auch meine Radkleidung an, fragte mich nachher wozu. Immer wieder ging ich zum Zoll, fragte nach dem Boot, bekam aber nur negative Antworten. Anscheinend gibt es dort auch ein Hotel, dessen Besitzer ein Boot hat und manchmal aus hilft. Der war aber anscheinend gerade nicht da. Um die Mittagszeit kam ein älteres belgisches Paar, zu Fuß, mit Koffer, die bis zum See mit Pferden transportiert wurden. Sie behaupteten, dass sie um vier Uhr mit einem Boot abgeholt werden und ich könne da natürlich mitfahren. Also mit ein bisschen positiverer Stimmung weiter warten. Es kamen noch andere Wanderer, die auch mit uns auf dem Schiff waren, aber noch auf der anderen Seite übernachtet hatten. Die anderen waren voll ausgerüstet mit Zelt und Essen und rechneten eigentlich nicht mit einem Boot. Wenigstens hatte die Wartestelle einiges zu bieten, Blick auf den Fitz Roy.Zuerst war er noch von Wolken verhangen, die sie dann tatsächlich doch noch verzogen. DSC07732 Allerdings  war kein Boot in Sicht. Die Belgier wurden immer unruhiger. Um sieben Uhr abends wurden sie von den Zollbeamten verköstigt und eine Schlafstätte bereitet. Um acht Uhr ging ich zu meinem Zelt um meine Sachen wieder auszupacken. Außer  dem Zelt war alles schon gepackt. Ich zog mich gerade im Zelt um, da  kam in Zollbeamter und meinte, in 15 Minuten wäre das Boot da. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet, konnte es zuerst auch nicht glauben. Dann packte ich schnell mein Zelt zusammen, Jackie und Kayla auch. Es hieß, es wäre nur für uns. Tatsächlich kam in Boot angefahren um uns abzuholen, mit Ivor, dem Aguas Arriba Lodgebesitzer  persönlich.

DSC07740Die Belgier konnten nicht mit, da sie von dem See nicht mehr nach El Chalten gekommen wären. Ich überlegte mir schon, wie viel mich das wohl kostet, dachte dann, das spielt jetzt keine Rolle, Hauptsache ich bin über dem See. Noch erstaunter war ich, als Ivor überhaupt nichts verlangt hat. Es sei doch selbstverständlich, dass er mir hilft. Unglaublich. Ich verstand überhaupt nichts mehr. Solch eine Generosität kannte ich vielleicht von armen Leuten, die noch ihr letztes Hemd hergegeben hätten, bei wohlhabenderen ist es nicht so häufig anzutreffen. Wirklich bemerkenswert. Überhaupt, dass er doch nochmals über den See gefahren ist, die Belgier geholt und in seinem Hotel untergebracht hat.

Job und Rauol warteten auf uns am See. Anscheinend haben sie den Bootsleuten von mir erzählt, dass ich mit meiner verletzten Schulter nicht von dort wegkommen würde. DSC07744 Alle waren wir froh, auf der anderen Seite zu sein. DSC07749 Am nächsten Tag war es dann nur noch eine leichte fahrt von ca 35 km nach El Chalten immer mit dem Fitz Roy DSC07756und so manch anderen bergen im Visier.

In dieser schönen Gegend und bei der sehr netten Familie von Florencia und Mario viel es mir nicht schwer einfach mal nichts zu tun und meine Schulter zu schonen. Hier verbrachte ich eine sehr schöne Woche, habe unglaublich viele Empanadas gebacken, dem Sohn bei den Mathe-Hausaufgaben geholfen, mich einfach mit den anderen unterhalten, vielleicht auch etwas Spanisch gelernt bis mein Paket mit Ersatzteilen da war, wir mein Fahrrad richteten und ich am 17.12 Richtung Puerto Natales weiter gefahren sind. Kayla und Jackie sind schon am Tag vorher weiter. Einerseits wurde es für mich nach einem Monat gemeinsamen Fahrens wieder Zeit, alleine zu sein, andererseits hoffe ich sie bald wieder zu treffen.

DSC07804

Advertisements

Von Mendoza nach Bariloche, Patagonien (Ruta 40)

Jetzt hat mich doch noch, selbst auf der trockenen, argentinischen Seite der Anden, der Regen eingeholt. Die Berge um mich herum haben eine frische Schneedecke. Es sind nicht gerade angenehme Temperaturen zum Weiterfahren. Lieber noch einen Tag in El Bolson bleiben und Blog schreiben.

Dank der „Bike and Wine“ Touren um Mendoza, gibt es wunderschöne Radwege entlang der Weingärten mit den prächtigen Villen, wo man von einer Weinprobe sich zur anderen hangeln kann. Erst ca 40km südlich von Mendoza kam ich auf die legendäre Ruta 40,
DSC06952die vom Norden Argentiniens bis nach Ushuaia, ganz im Süden, verläuft. Mehr oder weniger folgte ich dieser Straße die nächsten Wochen. Ein Teil ist nicht geteert, die Hauptroute geht auf einer anderen Ruta durch San Rafael. Bei der Abzweigung fragte ich Polizisten, ob ich mit dem Fahrrad weiter die Ruta 40 fahren könne, sie verneinten es absolut, es wäre viel zu steinig. Da sie mich genau beobachteten, in welche Richtung ich weiter fuhr, war ich lieber gehorsam und blieb schön auf der Straße nach San Rafael, was immerhin einen Umweg von ca 120km bedeutete. Egal, mir war sowieso gerade nicht nach Abenteuer zumute.

Nachdem es nach San Rafael zweimal länger den Berg hinauf ging, war da eine Bank, genau richtig für mich. Da es aussichtslos war, den nächsten Ort zu erreichen, war überhaupt kein Grund zur Eile.

Wie ich da saß, kam auf einmal ein anderer Radfahrer den Berg hoch geschnauft, mit lauter Musik. Oh je! Es war Nigel aus Australien. Einer der wenigen Radfahrern, die noch mehr Gepäck als ich hatten. Unglaublich welcher Berg sich da hinter seinem Sattel auftürmte. Ich musste ihm zuerst mal klar machen, dass er nicht auf der Straße ist, auf der er meinte zu sein. Er wollte zu einem See nicht weit. Es gab eine andere Abzweigung zu dem See in 2 km, dort gab es ein Kiosko, eine Art Cafeteria, wo er erfuhr, dass der Pass, über den er nach Chile wollte, geschlossen war. Nach ewigem Hin und Her beschloss er dann, doch nicht zu dem See zu fahren, sondern mit mir weiter. Na gut.

Die Frau vom Kiosko meinte, dass nicht weit entfernt ein Salzsee kommt, Salar de Diamantina, wo wir gut zelten könnten. Am Anfang war es noch nicht so schön ruhig und idyllisch.

IMG_0678Es wurde noch gearbeitet. Das ganze Salz für Argentinien wird hier abgebaut und alles ist in Privatbesitz. Es muss hier ganz schön reiche Leute geben. Die Arbeiter sind es sicherlich nicht. Sie fangen morgens um 7 Uhr an und arbeiten bis 7 Uhr abends, mit den üblichen 2 Stunden Mittagspause, Siesta. Trotzdem 10 Stunden pro Tag. Sie sind eine Woche hier und haben dann eine Woche frei. Ihre Gesichter sind rotbraun, einmal sicherlich wegen ihrer Herkunft, und auch wegen der starken Sonneneinstrahlung und Reflexion auf dem Weiß des Salzes.

IMG_0691Hier konnte ich auch mein Salzdöschen wieder auffüllen.

Danach war dann mal wieder recht lange nicht gerade spektakuläre Gegend.

DSC0696840km nur eben, der Wind kam nicht mehr so schön von hinten. Die einzige Abwechslung war eine Tarantella die den Weg kreuzte.
DSC06967So war ich ganz froh über die Unterhaltung mit Nigel, der sehr viel und laut sprach. In Malargüe war es dann endgültig klar, dass er erst viel weiter südlich nach Chile kann und wir somit noch einige Zeit zusammen fahren werden. (Darum auch wieder mehr Fotos von mir)

Ich bekam eine Mail von Bronwyn aus Wallerawang, Australien, in der sie mir über den Waldbrand in den Blue Mountains berichtete. Die ganze Strecke zwischen Lithgow und Sydney, wo ich erst noch gefahren bin, ist jetzt gesperrt. Einfach furchtbar.

Malargüe ist ein richtiger Ferienort, im Winter zum Skifahren, im Sommer Fahrrad. Es gibt sehr exklusive Sportgeschäfte mit Fahrrädern, deren Preise weitaus höher sind, als man hier in Argentinien vermuten würde.

Der Weg aus dem Ort heraus war ganz nett, auf schön angelegt Fahrradwegen. Dann ging es den Berg hoch, noch höher, der Wind wurde immer stärker. Oben suchten wir einen Schutz zwischen den Hügeln um Mittag zu essen. Nichts ahnend, was uns noch erwartet, klagten wir hier schon über den Wind. Je weiter wir den Berg runter kamen, desto stärker wurde er, natürlich von vorne. Ich musste ganz schön treten. Um manche Kurven war Fahren kaum mehr möglich.

IMG_0715Am Anfang machte Nigel noch dieses Foto von mir, wie eine Sandwolke auf mich zu kam. Das war aber nur der Anfang. Nachdem es mich mehrfach vom Fahrrad geweht hat, schob ich nur noch. Kein Schutz weit und breit. Dann ein Polizeiauto. Der Polizist meinte, es sei zu gefährlich weiter zu fahren, wir sollten auf der Polizeistation schlafen, es wären nur 2-3 km. Das hört sich nicht weit an, aber wir brauchten dafür ca 2 Std, die schrecklichsten auf der ganzen Tour. Der Teer hörte auch noch auf und es war neben Sand und kleine Kieselsteine, die durch den Sturm gegen meine Waden geschleudert wurden. Eine sehr unsanfte Art der Haarentfernung. Es war nicht daran zu denken, irgendetwas aus den Taschen zum Schutz der bloßen Haut, herauszuholen. Da musste ich jetzt einfach durch. Mit am schlimmsten waren die Augen. So viel Sand darin sie taten so weh, dass ich vorzog, sie weitgehendst geschlossen zu halten. Bei all dem Schmerz dachte ich, das ist immer noch besser als im Waldbrand in Australien. Ein Autofahrer hielt an und wollte mich mitnehmen. Da ich dachte, es ist nicht mehr weit und Nigel irgendwo vor mir war lehnte ich ab. Das war nicht so klug. Es dauerte noch Stunden. Irgendwann muss der Sturm von 80-100km/std doch aufhören! Aber das war nicht der Fall. Es gab auch nirgendwo Schutz. Ich wollte einfach nur zur Polizeistation, die doch irgendwann kommen musste. Dann endlich die Brücke, hinter der sie sein musste. Allerdings dachte ich, nie im Leben laufe ich da hinüber, sie war recht lang, mit Sicherheit würde es mich da hinunter wehen. Ein Auto hielt wieder an und ich wollte gerade fragen, ob er mich über die Brücke nehmen kann, da sah ich Nigel, schwankend, wieder zurück kommen. Er meinte, zusammen schaffen wir es über die Brücke und fest mein Fahrrad haltend, gegen den Wind stemmend, sind wir über die Brücke und endlich, nach 2 Std der Schutz. Welch eine Wohltat. Als erstes meine Kontaktlinsen raus! Es war nicht mehr zum Aushalten. Ich konnte sie den ganzen Abend nicht mehr einsetzen, meine Augen mussten sich zuerst wieder erholen. Sogar duschen konnten wir, danach war fast alles wieder in Ordnung, essen und jeder bekam ein Bett. Erst später ließ der Wind nach. Außer uns hat noch ein chilenischer Motorradfahrer in der Station Zuflucht gefunden.  Baranca Blanca, wo wir jetzt waren, besteht fast nur aus der Polizeistation. Es hat ca 17 Leute dort. Der Polizist ist nur da um auf irgendwelche Verkehrsbeschwerden -unfälle, -delikte zu warten. Er war glaub ganz froh, endlich etwas Unterhaltung zu haben.
DSC06980Am nächsten Morgen war wieder strahlend blauer Himmel, kein Wind, als ob nichts gewesen wäre.
DSC0698260km war noch geteert. Man sah von weitem schon, hier hat es durch die vielen Vulkane viele Verschiebungen auf der Erdoberfläche gegeben. Dann runter in die Schlucht des Rio Grande
DSC06987 was aussah als ob es aus purem Vulkangestein bestehen würde. Danach fing der Schotter an, zuerst wieder raus aus der Rio Grande Schlucht, dann wieder Berg runter. Ich kam nicht weit, dann kippte ich um. Wäre nicht weiter schlimm gewesen, aber ich merkte gleich, mit meinem Gepäckträger stimmte was nicht. Alles Gepäck runter, da war das Problem gleich ersichtlich. Eine Schraube von meinem Gepäckträger war abgebrochen. Oh je, wie das wieder in Ordnung bringen. Nigel konnte zum Glück das abgebrochene Stück heraus drehen. Dann eine neue Schraube rein drehen und als Unterlagsscheibe einen Haken von einem Spanngummi benutzen. Dann war alles, wenigstens provisorisch wieder in Ordnung. Inzwischen kam noch ein junges Paar aus Texas mit deinem Allrad Auto vorbei und versorgte uns mit Wasser.

Ich hatte so ziemlich wieder genug von dem Tag und war ganz froh, als wir bald verfallene Häuser fanden, in deren Schutz wir zelten konnten.

IMG_0768Das Licht während dem Sonnenuntergang war mal wieder phänomenal, da vergisst man schnell den Stress der letzten Tage.
IMG_0772Als wir am nächsten Tag unser Zeltlager verließen, sahen wir, dass es auch hier wilder Tiere gibt
DSC07011 Etwas, das aussah wie ein  Meerschweinchen, ich glaube es heißt hier Cuic, saß unter einem Busch. Der Ort an dem wir zelteten hieß El Frisos, außer den verfallenen Häuser war nichts da. Der nächste Ort, El Zampel, war nicht größer,

IMG_0783obwohl er auf meiner Karte eingezeichnet war. Vielleicht ist er wichtiger, da auch hier eine Brücke über den Rio Grande war. Schon dumm, ich hatte in der Zwischenzeit kein Brot mehr, nicht sehr wichtig, aber Gewohnheitssache. Als wir dann endlich in ein Dorf mit Laden kamen, Ranquil der Norte, war Siesta, alles geschlossen, nicht einmal Leute waren auf der Straße. Daran muss man sich gewöhnen. Zwischen 13Uhr und 16 oder 17 Uhr ist alles dicht. Also nur Wasserflaschen füllen und weiter.

Inzwischen gab es auch wieder Teer und schnell ging es runter nach Barrancas, hier beginnt die Region Patagoniens. Hier frischte der Wind auf und keiner von uns hatte mehr richtig Lust.
DSC07023An einer Tankstelle konnten wir uns mit ein paar Keksen eindecken und nebenan zelten.

Das richtige Dorf war dann nicht mehr weit, vor Siesta waren wir dort und konnten Brot kaufen, wenn es auch nur das einfache Weißbrot war.

Danach ging es praktisch nur bergauf, wenigstens zeitlich. Der Wind kam aus verschiedenen Richtungen und ich hatte das Gefühl er spielt Ball mit mir, oder wie eine Katze mit einer Maus spielt. Hin und her wurde ich geworfen.

Auf dem ersten Berg eine lange Pause und alle Kalorien mussten wieder nachgefüllt werden. Unglaublich, was man so essen kann.

Danach ging es 4km runter um danach wieder 20km hoch zu gehen, wie auf das Dach der Welt. Hohe, schneebedeckte Vulkane und tiefe Schluchten wechselten sich ab. Nigel fuhr weit vor mir, war mir gerade recht, so konnte ich wieder meinen Gedanken nachhängen.

Den Ort wo Häuser stehen, wenn auch verfallen, sieht man schon von weitem, es stehen lauter Pappeln herum. So fanden wir auch heute wieder einen wunderschönen Platz, sehr ruhig oberhalb der Straße und unterhalb des Vulkans Tromen direkt an einem Bach 2 halb verfallene Häuser. In einem konnten wir gut windgeschützt kochen.

IMG_0847nIn einem konnten wir gut windgeschützt kochen. Trotzdem wurde es ganz schön kalt, da hilft nur noch Schlafsack, einer der schönsten Momente des Tages, am Abend in den schönen, warmen, flauschigen Schlafsack. War kann es schöneres geben.

IMG_0851In dieser kargen Landschaft trafen wir auf Geologen und Ingenieure der Erdölfirma YPF. Schon früher sahen wir immer wieder Erdölpumpen. Diese Leute waren auf der Suche nach neuen Quellen. Anhand der Gesteinsart können sie ermitteln, wo es sich lohnt zu buddeln.

Bei dem Wind könnten sie doch ruhig auch in Windkraft investieren. Aber anscheinend ist das ganze nicht so einfach, da der Wind hier sehr böig ist.
DSC07029 Die Berge westlich von hier heißen „Berge der Winde“, darum ist hier ein stetiger Westwind.

IMG_0877umgeben von mächtigen Vulkanen.
DSC07031 wahrscheinlich habe ich noch nie so viele Vulkane auf einem Haufen gesehen, wie hier.

Dann ging es runter, unter immer weiter runter,
DSC07037wunderbar und schnell, bis nach Chos Malal, dem ersten größeren Ort am Río Neuquén (der Name auch des Bezirks)und Curi Leuvú. Das erste Mal seit Tagen konnte man mal wieder von Ebene sprechen. Wenigstens für die ersten paar Kilometer, bevor es wieder den Berg hoch ging. Hier ist kaum was los. Es gibt ja auch keine richtigen Dörfer. Die Straße ist dafür ganz schön gut. Ich frage mich, ob sie nur für die YPF (Ölfirma) Tanklastzüge gemacht wurde, oder vielleicht von denen bezahlt, damit sie ihre Ölfelder leichter zugänglich haben. So ist es, wenn es der Wind erlaubt, sehr schön zu fahren und man kann eigentlich überall zelten. Es gibt zwar auch überall Zäune, was ich so gut wie gar nicht verstehe, aber die sind schon so oft unterbrochen, dass man gut ein Loch findet.

Nach Australien ist die Tierwelt hier eher rar. Vor allem was die Vögel betrifft. Aber wenn man Glück hat, sieht man sogar hier ein paar Papagie.

IMG_0917Hier nisten sie in den Löchern der Felsen. Sie machen einen ganz schönen Krach, aber sehen wunderbar aus.

Nach Las Lajas trennten sich unsere, Nigel und meine, Wege. Er fuhr über den Pass nach Chile und ich weiter auf der Ruta 40 nach Zapala, einer größeren Stadt. Seit Tagen plagt mich wieder das Zahnweh.  Nicht einmal die Gewürznelke halfen mehr. Ich hatte sie noch von Australien, auch ein Pflanzenprodukt, das ich nicht bei der Einreise deklariert habe, weder nach Chile noch nach Argentinien. Entweder hat es noch niemand gemerkt oder es fällt nicht unter die „gefährlichen“ Produkte.

Nichts desto trotz, ein Zahnarztbesuch stand mal wieder an. Es war Sonntag, Mittagszeit, als ich die Stadt erreicht habe. Das erste mal seit weiß nicht wie lange, dass ich mit einem Hochhaus konfrontiert wurde, es erfreute mich nicht allzu sehr.

Es war Wahlsonntag, schon seit Wochen begleiteten uns die Wahlplakate. Die Straßen waren sehr ruhig, viele Läden waren geschlossen, vor allem durfte bis zum Abend kein Alkohol verkauft werden

Ich war gerade den ersten Hügel am Rande der Stadt hinauf gefahren, da kam ein junger Mann auf mich zugesprungen. Nachdem wir uns 5 Minuten unterhalten haben, soweit es mein Spanisch zuließ, hat er mich zu sich und seiner Familie zum Essen eingeladen.
DSC07046Es gab Assado, das argentinische Barbecue. Die ganze Großfamilie war versammelt. Großeltern, 7 von 9 Kindern und 4 Enkelkinder. Es wurde einfach noch ein Teller dazu gestellt. Man Spanisch war mal wieder sehr gefordert. Ansonsten kann mach sich auch ohne viele Worte gut verständigen.

Das Beste kam nach dem Essen. Es wurde gesungen. Der jüngste Sohn spielte Gitarre und sang voller Inbrunst argentinische Lieder. Der kleine Enkel wollte es ihm nachtun. Es gelang ihm fast. Die 7 jährige Enkelin hatte es aber voll drauf.
DSC07052Überhaupt nicht affektiert oder sonst wie unnatürlich. Ich fragte, wo sie das gelernt hat, sie lachten nur und meinten, Sonntags hier. Als der Großvater seinen Betrag geleistet hat war mir alles klar. Nicht jedes Kind wollte singen, das war auch OK, und wenn es falsch war, war immer noch Hoffnung, dass der/die Kleine es schon noch lernen wird. Hauptsache es wurde gesungen. Als ich dann meine Flöte ausgepackt hatte, war ich komplett integriert. Auch wenn meine Musik etwas anders war, Musik verbindet trotzdem. Wir hatten viel Spaß und sie ließen mich nicht mehr gehen. “Me casa es su casa.”

Ich gestand ihnen mein Zahnproblem, was dann gar nicht so ein großes Problem war. In Argentinien sind die Behandlungen in den “Hospitales” gratis, auch für deutsche Radfahrerinnen. Es gibt dort auch Zahnärzte. Nur muss man sehr früh dort sein, vor 7 Uhr, damit man noch einen Termin bekommt. Ich konnte es kaum glauben, bei einem Volk, das nicht vor Mitternacht ins Bett geht.

Eine der erwachsenen Töchter, Marta, hat sich angeboten, mit mir dorthin zu gehen. D.h. Um 6 Uhr aufstehen und los. 20 Minuten vor 7 Uhr war in dem Hospital in ihrem Quartier schon kein Termin mehr zu haben. Also weiter zum Haupthospital. Es war 5 Minuten vor 7 Uhr als wir dort angekommen sind. Die Tür muss gerade aufgemacht worden sein, es war eine Schlange, ich traute meinen Augen nicht. Manche stehen um 4Uhr morgens schon an, um auf jeden Fall dran zu kommen.

Für den Zahnarzt konnten wir den “Nummerziehapparat” umgehen. Marta klopfte direkt beim Zahnarzt an. Nachdem sie der Sprechstundenhilfe meine Geschichte erzählt hatte, musste ich keine 5 Minuten warten bis ein Formular ausgefüllt wurde und vielleicht nochmals 5 Minuten bis ich dran gekommen bin. Ich weiß nicht was besser war, dass ich nichts bezahlen musste, oder der absolut gut aussehende junge Zahnarzt! Der hat sich richtig Zeit genommen. Da ich kaum spanisch kann merkte er wahrscheinlich nicht. Mit offenem Mund spricht es sich sowieso schlecht.

Als wir wieder zurück liefen, war es schon nach 8 Uhr. Marta ärgerte sich bei jedem Schulkind. Für einen Teil der Kinder ist vormittags von 8-12 Uhr Unterricht für den anderen Teil Nachmittags von 13-17Uhr. Niemand scheint pünktlich zu sein und außer Marta scheint es niemanden weiter zu stören. Sie meinte, sie würde viel lieber die Pünktlichkeit und Korrektheit der Deutschen vorziehen.

Zum Mittagessen fand sich wieder fast die ganze Familie ein. Auch der Vater, der mit ein paar seiner Söhne als Maler arbeitet, war wieder zurück. Es wurde aber eher in Etappen gegessen. Ich freute mich richtig, als sie mich spülen ließen. Gestern war ich noch Gast, durfte nichts machen, heute gehöre ich schon zur Familie.

Nach dem Mittagessen, als auch meine Backe nicht mehr taub war, machte ich mich wieder auf. Auch wenn es mir in der Familie sehr gut gefallen hat und alle sehr nett waren, war es auch wieder gut für mich zu sein. Auf die Dauer wäre es mir zu viel Trubel, den ich nicht mehr gewohnt biin.

Weit wollte ich nicht mehr fahren. Ich hatte beschlossen, nach Zapala die Ruta 40 für ein Weilchen zu verlassen. An dem Nationalpark Laguna Blanca fand ich einen wunderbaren, windgeschützten Campingplatz.
DSC07072Es tat auch gut wieder raus aus der Stadt zu sein und den Sonnenuntergang genießen zu können.
DSC07083Am nächsten Morgen waren Flamingos im See
DSC07099Um das größte Stück vor dem Mittagswind hinter mich zu bringen bin ich wieder früh los. Es war gut wieder von der Ruta 40 weg zu sein, obwohl dort nicht sehr viel Verkehr war. Aber es ist einfach interessanter auf kleinen Straßen und Schotterpisten. Der Sandsturm war auch schon wieder halb vergessen und ich war bereit für neue Abenteuer.

Claudia und Jorge,von der Zapala Familie,  kannten sich gut in der Gegend aus, deswegen wusste ich ziemlich genau was auf mich zu kam. Sie lachten nur, als sie meinten, ich wollte diese Strecke fahren, mit meinem schwer bepackten Fahrrad. Viel “Ripio” (Schotterpiste) und 10km den Berg hoch. Aber sie stimmten mir zu, diese Strecke wäre viel schöner. So war für mich die Route klar, irgendwie werde ich es schon schaffen.

Es war dann auch gar nicht so schlimm. Auf jeden Fall machte es richtig Spaß wieder mit offenem Mund grinsen zu können (hier hat es keine Mücken) ohne dass mir der kalte Wind das Grinsen mit Zahnweh wieder vergehen lässt.

Hier ist das Land der Gauchos.
DSC07109Die Einheimischen sind hier noch mehr mit dem Pferd unterwegs. Immer wieder sieht man Häuser, die mit dem Auto nicht zugänglich sind. Autos haben nur Touristen.
Manche Pferde haben Kuhglocken.
DSC07112Wahrscheinlich gehört das zum Südamerikanischen Karneval, sie wollen sich als Kühe verkleiden.

Weiter oben ändert sich die Vegetation. Hier gibt es Bäume, die anscheinend nur in dieser Gegend wachsen.
DSC07113Es sind Auracaria, oder so ähnlich. Sehr komisch aussehende Nadelbäume, wobei die Nadeln gar keine richtige Nadeln sind.

Noch ein Stückchen höher und es kam eine der spektakulärsten Abfahrten
DSC07119Das abenteuerlichste daran war, dass ich immer noch nicht meine Bremsen gerichtet habe. Nur gut, dass so gut wie kein Verkehr war.
DSC07123Bis hinunter zum Fluss Alumine. Dort traf ich auf einen französischen Motorradfahrer. Er kam aus der anderen Richtung. Zusammen zelteten wir direkt am Fluss
DSC07129 D.h. Ich baute mein Zelt auf, er hängte nur seine Hängematte an die Sträucher über dem Fluss,

Antoine hat mir schon verraten, wie es für mich am Fluss weiterging.
DSC07137Nur haben die Motorradfahrer, wie die Autofahrer, nicht so viel Ahnung von den Steigungen. So kamen doch einige Überraschungen auf mich zu.
DSC07139

Auch die Steine, Sand und Staub spüre ich wesentlich deutlicher.

Das Schlimmste kam später, die Zäune, über Kilometer hinweg. Manchmal kam ein Tor, das hatte leider ein dickes Vorhängeschloss. Die Gauchos, die ich traf, konnten mir auch nicht weiterhelfen. Das alles gehörte ihrem Patron. Unglaublich, so viele wunderbare Plätze zum Zelten und nicht zugänglich. Wenn es wirklich genutzt ausgesehen hätte, wenn es Viehweiden oder Ackerbau gewesen wäre, hätte ich es ja verstanden. Aber es waren nur Wiesen und Wälder. Richtig ärgerlich. So blieb mir nichts anders übrig, als bis Junin de los Andes weiter zu fahren. Es war schon fast dunkel, bis ich dort auf dem Campingplatz angekommen bin. Der Besitzer hatte wahrscheinlich Mitleid mit mir, hat mich zuerst mal in seine Küche eingeladen, wo er mit einem anderen beim Abendessen saß. Sie haben mir Brot und Wein angeboten und ich machte mir noch meine letzte Packung 3Minuten Nudeln. Die sind hier sehr schlecht zu bekommen, leider.

Inzwischen wurde es dunkel. Als ich mein Zelt aufbauen wollte, ging Dulio, der Besitzer mit mir hinaus und schloss mir einen Schlafsaal direkt an den Duschen auf. Er meinte, ich solle jetzt nicht mehr mein Zelt aufbauen, sondern einfach hier schlafen, für den gleichen Preis. Prima! So habe ich nicht nur Arbeit gespart, sondern hatte es auch schon warm.

Da meine Bremsen dringendst meine Zuwendung brauchten beschloss ich noch einen Tag in dem netten Oertchen mit Bergen und Flüssen zu bleiben.
DSC07146Deswegen brauchte ich trotzdem mein Zelt nicht aufzustellen, ich konnte noch eine Nacht hier schlafen.

Außer Fischen, vor allem Forellen, was mich nicht gerade reizt, hat der Ort nicht viel zu bieten. Nur den „Via Christi“, die verschiedene Stationen des Lebens Jesus mit Skulpturen im Wald dargestellt. Da ich beschlossen habe, mich auch kulturell mehr zu beschäftigen, bin ich da hin. Und ich muss sagen, es hat mich mehr fasziniert, als ich dachte. Neben den Skulpturen gab es Mapuche Verzierungen.
DSC07163Es ging nicht nur über das Christentum, sondern auch über die Integration anderer Religionen und Kulturen.

Das beste war aber dies:
DSC07166Rechts oben in der Ecke eines Reliefs über einen Argentinischen Arzt, fand ich den Fahrrad fahrenden Engel.

Dass das Wetter am Nachmittag schlecht wurde, störte mich wenig, ich hatte ja meine Hütte, in der ich es schön warm hatte
DSC07189Im Sonnenschein am nächsten Tag zog ich weiter.

Im letzten Blog Eintrag schrieb ich über die Nationalheilige Difunda Correa. Hier tauchen anstatt den Wasserflaschen immer mehr rote Fahnen auf mit einem recht abenteuerlich aussehenden Mann.
DSC07195 Es handelt sich um Gauchito Gil, eine Art argentinischer Robin Hood, der schlussendlich gehängt wurde. Mit dem letzten Atemhauch sagte er zu seinem Henker, wenn dieser ihn anbetet wird sein kranker Sohn wieder gesund (davon gibt es verschiedene Versionen). Dies war dann der Fall und nun ist es auch ein Schutzheiliger für Reisende. Vielleicht sollte ich auch eine Kerze anzünden, damit der eisige Gegenwind aufhört.

Auf dem Weg nach San Martin de los Andesr traf ich auf Loretta Hendrikson, einer der wenigen allein reisenden Frauen, die mehrere Jahre unterwegs sind. Leider war sie in Gegenrichtung unterwegs. So standen wir 2 Stunden am Straßenrand und haben geredet, bis ich total durchgefroren war. Hier gibt es leider nicht alle paar Meter ein Café.

In San Martin hielt ich mich nicht lange auf. Es hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich fahre nicht um die halbe Welt, um in einem Ort zu landen, der aussehen möchte wie Zermatt. Alles viel zu touristisch. Überall wurde ich auf Deutsch angesprochen. Unglaublich wie viele Deutsche hier nun in zweiter Generation leben.

Die Gegend drum herum ist sehr schön. Dies ist auch der Start der Ruta der 7  lagos, der 7 Seen Route.
DSC07212 Außerhalb von San Martin, oberhalb vom See, fand ich einen sehr schönen, ruhigen, winzigen Campingplatz, der einem Mapuche gehört.
DSC07214Ich meinte, hier sieht es aus wie in der Schweiz und er lachte und meinte, ja, da wo Heidi lebt. Unglaublich, wie bekannt dieses Buch ist. Ein junger Pole, der nun in Australien lebt hat mir gesagt, sein Sohn hat das Buch in 3 Sprachen, Englisch, Polnisch und Deutsch.

Die 7 Seen Route könnte auch genau so die (mindestens) 7 Berge Route heißen. (Zwerge sah ich keine, bin auch nicht Schneewittchen).
DSC07224Von jedem See aus ging es sehr steil hoch und auf der anderes Seite wieder runter zum nächsten See. Da sie sehr populärer ist, viele Touristen vorbei kommen, hat man diese Strecke einfach als die berühmte Ruta 40 umbenannt. Ein echter Schildbürgerstreich! Die Regierung hat Gelder für die Ruta 40 freigegeben. Da man das Geld auf dieser Strecke wollte, ist diese nun auch die Ruta 40. Leider ist somit auch viel mehr Verkehr hier und es wird sicherlich noch mehr, wenn die letzten 26km Schotterpiste auch noch asfaltiert ist.

DSC07232Um diese Jahreszeit sind wenigstens noch die freien Zeltplätze so gut wie leer.

Noch halb  um den Nahuel Haupi See herum, mal wieder auf schön angelegten Radwegen
DSC07241ging es nach San Carlos de Bariloche. Auf dem Hauptplatz war einiges los.
DSC07254 Studenten haben auf dem Platz Sachen zum Essen verkauft, dazu gab es Musik und Tanz.Irgendwie musste ich mich mit meinem Rad dort durch kämpfen.

Ich blieb 2 Tage hier, aber nur an einem bin ich in die Stadt zurueck.
DSC07265 Es dreht sich hier einiges um Schokolade, überall kann man verschiedene Arten davon kaufen. Mir war es zu viel, dass mir darauf die Lust verging, was äußerst selten vorkommt.

Das Fahrrad scheint  hier nur als Sportgerät akzeptiert zu sein, das auf normalen Straßen nichts zu tun hat. Es war sehr unangenehm hier zu fahren. Zum Glück wohnte meine WarmShower Gastgeberin weit außerhalb und ich konnte noch einen Tag einfach bei ihr mit schönem Blick über den See genießen und all meine Sachen neu richten.
DSC07269So, mittlerweile bin ich wieder in Chile, Coyhaique, auf der Carretera Austral. Wie es weiter ging, das nächste mal.

Australien Gold Coast

Am Dienstag, den 30. Oktober, nach 17 828 km kam und einigen Flugstunden kam ich in Australien an der Goldküste an.
DSC03531

Coolangatta liegt an der Ostküste, direkt an der Grenze von New South Wales und Queensland

DSC03471

Was für ein Gefühl wieder hier zu sein. Als ich aus dem Flugzeug kam und der Geruch von den Gummibäumen mir in die Nase stieg, war es wie Heim kommen. Es waren ja auch gerade mal  2 1/2 Jahren, seit ich das Land nach 10 Monaten verlassen hatte.

Linda und Arie holten mich vom Flughafen ab, welch ein Luxus. Ihr Haus, das ich die nächsten Wochen hüten sollten, war nicht weit weg, an einer der schönsten Stränden überhaupt, in Coolangatta.

DSC03527

DSC03529Bevor Linda und Arie zu Aries Familie gefahren sind, traf ich Lindas Freundin Judith, eine ältere Dame, Künstlerin. Sie hat ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben, ich habe mich angeboten, das Buch einzutippen, damit Linda ein digitales Buch daraus machen kann. Zuerst war ich  nur froh, fuer die Wochen eine Aufgabe zu haben. Es wurde dann viel mehr, ich lernte sehr viel über die Geschichte des Landes, wie das Leben vor 80-100 Jahren hier ausgesehen hat.

Linda und Arie sind dann mit voll gepacktem Auto und Wohnwagen los, und für mich stellte sich eine Routine ein. Nach all den Monaten auf dem Fahrrad war es ganz gut so etwas wie ein zu Hause zu haben und die bisherigen Eindrücke verdauen zu können.  Den Tag startete ich mit Tagebuch schreiben, dann an Judiths Buch arbeiten. Danach entweder Fahrrad fahren oder Laufen und schwimmen. Am Nachmittag dann etwas, was sonst noch an stand. Blog schreiben, e-mails beantworten etc.. Wenn man alleine ist und man sich selber antreiben muss, ist es ganz gut solch eine Routine zu haben, sonst lässt man sich zu sehr gehen, die Tage vergehen und nichts ist passiert. Wie die ersten paar Tage, aber das war auch ganz gut so, zum Erholen. DSC03599Die Läufe entlang dem Strand waren fantastisch. Nach den vielen Monaten auf dem Fahrrad hatte ich zwar die Kondition, die Muskeln zum Laufen waren aber noch nicht so trainiert. Der Körper wollte weiter, die Beine streikten. Das legte sich aber schneller als ich dachte.

Dann ein Sprung in die kühle Fluten. manchmal waren die Wellen so hoch, die Strömung so stark, dass ich keinen einzigen Zug machen konnte. An einem anderen Tag konnte es so ruhig sein, dass ich die ganze Bucht durchschwimmen konnte.DSC03608 Zum Radfahren hatte ich drei Richtungen, entweder nach Norden nach Surfers Paradise, ein Ort der so umbenannt wurde, um mehr Surfer anzuziehen und seither mächtig floriert, DSC03478

DSC03536(entdeckt jemand den Schokoladenweihnachtsmann? Aldi machts möglich, sonst bekommt man die Schokolade nicht in dieser Form, es ist einfach zu warm. Dieser hat es gerade noch zum Fotoshooting geschafft, bevor er das Zeitliche segnete. )

oder nach Süden, nach Kingscliff, einem meiner Lieblingsorte in der Gegend.

DSC03495Neben dem wunderbaren türkisfarbenen Meer, hat es ein nettes, historisches Städtchen. Natürlich auch sehr gute Fahrradwege. Ich frage mich manchmal, ob die Leute es hier zu schätzen wissen, in was für einer wunderbaren Gegend sie leben. Nirgendwo sonst auf der Welt habe ich an einer so bevölkerten Küste so wunderschöne weiße Strände mit so fantastisch klarem Wasser gesehen.

DSC03616Trotz den vielen Sportangeboten und aktiven Leute, gibt es hier sehr viele übergewichtige Leute. Ich kann mich nicht daran erinnern das letzte Mal so viele dicke Leute gesehen zu haben. Inzwischen  sind es sicherlich 40%. Überall sieht man Kalorientabellen, selbst bei MacDonalds, Slim line food, Ernährungsberater, was anscheinend alles noch schlimmer macht. Wahrscheinlich sollte man das ganze bleiben lassen. Damit wird den Dicken nur ein schlechtes Gewissen gemacht und sie essen dann aus Frust noch mehr. Einfach normal essen und bewegen und keine Kalorien mehr zählen.

Fühlte ich mich richtig fit, fuhr ich in die dritte Richtung, nach Westen in die Berge. Was mir an diesem Teil von Australien gefällt ist, es gibt überall Zäune, Verbotsschilder, Sackgassen und Privatgelände.

DSC03497Nach einigen Kilometern an dem wunderschönen Tweed Fluss entlang, stand ich wieder vor so einem Schild. Nicht sehr freundlich stand „Keep Out“ auf dem Schild. Keine Chance an dem Tor vorbei zu kommen, und auf dem Weg die paar Meter auf die andere Seite zu kommen. So etwas gehört eigentlich verboten. Später wurde mir gesagt, dass Strände und Meer für die Öffentlichkeit zugänglich sein muss. Anscheinend Flussufer nicht. Ich beschloss dann mein Fahrrad über ein abgeerntetes Feld zu tragen, nur 30m bis zur nächsten geteerten Straße. Ich fühlte, dass ich aus dem Haus beobachtet wurde. Kaum war ich in der Mitte, kam ein Mann heraus und schnauzte mich an, das sei Privatbesitz. Mit einem starken deutschen Akzent, ein auf dummer Tourist gemacht, fragte, ob das da hinten die Tweed Valley Road sei. Er bejahte und ließ mich dann seine Einfahrt benutzen. Wie mir später gesagt wurde, hätte  ich da etwas entdecken können, was nicht ganz legal war. Drogendealer züchten hier ihre Pflanzen.

Einer der Landmarks der Gegend ist der Mount Warning, ein alter, erloschener Vulkan, der seinen Warnfinger über die ganze Gegend ausstreckt.

DSC03499Hier kann es ganz schön bergig werden. Es ist aber, sobald man die Küste verlässt, total ruhig und unbesiedelt. Kilometerlang kann man fahren, ohne dass man durch eine Ortschaft kommt.

DSC03560Zum Glück gibt es einige Farmer unterwegs, die ihre Ware im Wagen zum Verkauf anbieten. Äußerst leckere Bananen, eine Kiste mit Versuchsobjekten und eine Kiste wo man dann Geld in eine Box werfen muss.

DSC03567Unglaublich welche herrliche Wege man findet, abseits vom ganzen Trubel, sobald man die Küste verlässt.

Linda kam früher zurück als geplant. Sie musste ihrer Bürgerpflicht als Geschworene nachgehen. Einmal im Leben erwischt es fast jeden Australier. Ich glaube, sie war ganz froh, ich natürlich auch. Bei einem gemeinsamen Abendessen bei Freunden kam der Wunsch auf, dass ich Fotos von meiner bisherigen Reise zeige. Oh je, als ob ich nicht schon genug zu tun hätte. Judiths Buch war dicker als erwartet,  außerdem wollte ich meine Leser mit neuen Blogeinträgen über meine Reise informieren, da war ich auch weit hinterher. Dann musste ich natürlich noch  meine weiter Reise planen. Trotzdem sagte ich zu. War dann auch ganz nett.

Mit Linda gab es wieder mehr Abwechslung. Wir gingen in einige Ausstellungen, Murwillumbah, Nimbin sind nicht weit entfernt, richtige Künstlerkolonien. Überall Galerien.

Einmal haben wir Gus, ein Freund von Linda besucht. Er hat sich ein Hausboot gekauft und wollte uns auf eine Fahrt mitnehmen.

DSC03640

Nicht gerade eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, ich kann mich nicht genug bewegen. Nur hin sitzen und genießen ist nicht gerade mein Ding. Dann war es doch spaßiger als gedacht. Man sah die großen Villen nicht nur von vorne und durch Zäune, sondern konnte denen direkt vom Meer aus in den Garten schauen. Jedes Haus hat seinen eigenen Anlegeplatz. Zum Glück muss ich hier nicht wohnen.

Am Festland ist alles bevölkert und verbaut, aber ein paar Meter über Wasser ist man auf einer Insel, einem Naturschutzgebiet, da ist dann überhaupt niemand Meer. Nur verschiedene Tiere und riesige Quallen am Strand.

DSC03638Gus möchte das Hausboot mit viel Holz umbauen. Wenn man seine Fahrräder anschaut, die er schon ganz aus Holz gemacht hat, kann man ein richtiges Juwel erwarten.

DSC03643Diese Räder fahren wirklich, sind sogar trotz Holzsattel bequem.

DSC03659Auch hier wurde es langsam Weihnachten. Zum Glück wurde man ab und zu von  Weihnachtsmännern gegrüßt, sonst würde man es bei der Hitze gar nicht merken.

DSC03678

China Teil II

Oh Ihr arme Leser, das gibt wieder ein langer Blogeintrag. Also zuerst einmal kurz rein schauen, ob es sich lohnt, bevor man den Print Button (Druckknopf ?) drückt. Es sind aber auch 70 Fotos dabei, also, vielleicht können Sie es trotzdem genießen.

In Xining, in der Mitte von China geht es nun weiter, ohne meinen jungen, chinesischen Weggefährten, dafür wieder mit mehr Freiheiten.

Die Fahrt aus dieser großen Stadt war schrecklich, der Verkehr, der Lärm, die Autofahrer, der Staub, alles. Nachdem ich die Stadt hinter mir hatte, was es etwas besser. Trotzdem, ich war dummerweise auf der Hauptverbindungstrasse zwischen Xining (Hauptstadt der Provinz Qinghai) und Lanzhou (Hauptstadt der Provinz Gansu). Wenigstens kam ich entlang dem Gelben Fluss, der nicht gerade gelb war, schnell vorwärts.

Hier hat man ein schönes Beispiel der Straßenbaukunst der Chinesen. Das Tal ist zu schmal für eine Autobahn, darum hat man einen Teil über dem Fluss gebaut.

Lanzhou wollte ich mir ersparen und bin nach Süden abgebogen. Endlich Ruhe, dafür aber auch Berge, 20km nur bergauf. Über den ersten Pass drüber und wieder ein Stück den Berg runter, stand ich auf einmal vor einem mächtigen Wasserfall. Unglaublich wie viel Wasser von einem Teil des Gelben Flusses da in die Schlucht stürzte:
Alles war feucht und im Nebel, ein fantastisches Spektakel in der Nähe der Stadt Xiaquan.

Danach habe ich irgendwie meine Straße, die G213, verloren. Ich fragte nach dem Weg nach Linxia, der nächst größeren Stadt. Mein Glück, dass ich es halbwegs richtig aussprechen konnte, so dass mein Fingerzeig in eine Richtung mit „Linxia“ richtig verstanden wurde. Die Anwohner schickten mich auf eine abenteuerliche Strecke, auf  kleinen Weg über Berge und durch Schluchten, teilweise nicht geteert. Es hat mir sehr gut gefallen und da jeder den ich fragte, kräftig genickt hatte, ging ich davon aus, das ist schon OK so. Und wieder wurde ich von einem Gewässer überrascht.

Ein paar Autos standen in einer Reihe, als ob sie auf eine Fähre warten. Ich holte mein „Bilderbuch“ und deutete auf das Bild „Fähre“. Jeder nickte, einer konnte sogar so viel Englisch, dass er mir die Uhrzeit sagen konnte, es war noch eine halbe Stunde. Zuerst dachte ich es handelt sich um einen See und überlegte kurz, ob ich darum herum fahren soll. Da ich Fähren mag, entschied ich mich anders. Mein Glück, denn wie es sich heraus stellte, war es kein See sondern eine Ausbuchtung des Gelben Flusses. Da hätte ich lange darum herum fahren können. Alles war wunderschön, die Landschaft, der Fluss, leider haben die Leute hier wenig Verständnis dafür. Alles wird nur ins Wasser geworfen, überall schwimmt Müll. Sehr schade, ansonsten wäre es hier sehr paradiesisch.

Das „Entladen“ hat sehr lange gedauert. Bei einer der letzten Fähren ist ein LKW halb im Wasser gelandet und so stecken geblieben, dass unsere Fahre nicht richtig anlegen konnte.

Was soll’s, hier hat die asiatische Gelassenheit eine positive Auswirkung.

Nochmals über einen Berg und ich war tatsächlich in Linxia, einer größeren Stadt, wo ich auch wieder auf meiner Straße, die G213, landete. Es hat sich herausgestellt, dass meine Strecke fast 40 km kürzer war und sicherlich bei Weitem schöner und interessanter.

Bevor Ghin und ich uns verabschiedeten, habe ich ihn gebeten, ein paar Notizen auf chinesisch für mich aufzuschreiben: wer ich bin, woher ich komme, dass ich mit dem Fahrrad um die Welt fahre und ob hier ein Platz ist, wo ich mein Zelt aufstellen kann.Mal davon abgesehen, dass ich feststellte, dass ein großer Teil in manchen ländlichen Gebieten überhaupt nicht lesen kann und ich auf mein „Bilderbuch“ zurückgriff, war es Gold wert. Meistens wurde mir gleich beim ersten Haus ein Platz angeboten, wie hier bei der moslemischen Familie (das ist nur ein kleiner Teil davon, die die sich fotografieren lassen wollten) hinter Linxia.

Hier ist mir ein Fauxpas passiert, was mir sehr Leid tat und ich mich nicht dafür entschuldigen konnte. Zuerst bekam ich Wasser, dass ich mich waschen konnte, Sauberkeit ist sehr wichtig bei den Moslems, dann habe ich mein Zelt aufgebaut und bekam heißes Wasser für meine Instant Noodles. Den anderen habe ich Bonbons verteilt, nur die Kindern nahmen davon. Später haben die Frauen angefangen zu kochen und nach Sonnenuntergang wurde gegessen, wozu ich auch eingeladen wurden. Da viel mir ein, es ist Ramadan! Mist, ich hätte das respektieren sollen und nicht schon vorher essen! Ich hätte mich gerne dafür entschuldigt, konnte mich aber nicht erklären. Ich hatte aber auch nicht den Eindruck, als ob sie mir böse gewesen wären.

Zum Frühstück waren die anderen zwischen 3 und 4 Uhr wach. Ich nicht. Etwas abseits habe ich später gegessen, nicht direkt vor ihren Augen.

Am Anfang des Tales war hauptsächlich Moslemisch, überall waren Minarette im chinesischen Stil. Später wurde es bunter, buddhistischer. Es gab hier immer mehr Tibeter mit ihren langen Mäntel und roter Schärpe.
Auf dem Weg nach Hezuo, einer buddhistischen Hochburg, waren Pilger unterwegs. Ihre Fortbewegungsart: 3 Schritte gehen, knien, und flach auf der Straße ausgestreckt, Arme nach vorne. Und das bei starkem Verkehr. Die müssen ganz schön Gottvertrauen haben.

Gerade als es mal wieder den Berg hoch ging, hielt ein Auto vor mir, ein Mann stieg aus, machte Photos von mir. So was kann ich ja leiden! Bevor ich zum Schimpfen angefangen hatte, merkte ich die professionelle Kamera. Tatsächlich, er war ein Profi, kam aus einer Stadt nördlich von Shanghai und sprach sehr gut Englisch. Als er wieder einstieg brummelte ich so vor mich hin, nächstes mal bitte was zum Trinken. Ich denke nicht, dass er das gehört und verstanden hatte. Wahrscheinlich waren die Fotos nicht gut genug, denn er stieg wieder aus mit einer Flasche Wasser, machte noch ein paar Fotos, holte aus dem Kofferraum zwei Dosen Red Bull und eine Art Hefezopf. Prima, so lass ich mich doch gerne fotografieren :-).

In Hezuo gibt es eines der größten Klöster und Tempel. Zu dem Kloster gehört der neunstöckige Milarepa Turm. ursprünglich ca 1777 erbaut wurde er während der Kulturrevolution zerstört und ca 1988 wieder aufgebaut. Auch heute noch ist Vieles Baustelle.

Nach Hezuo bin ich nach Osten abgebogen. Der nächste Abschnitt war fast paradiesisch. Auf einer absolut neuen Straße, mit so gut wie keinem Verkehr, ging es durch eine hügelige Landschaft, die mich teilweise wieder an die Mongolei erinnerte. Das ganze Gebiet ist weitgehend von Tibetern besiedelt.

Diese Frau hat mich total fasziniert.
Ihr Leben ist sicherlich nicht einfach. Ich möchte nicht wissen, wie viel der Korb auf ihrem Rücken wiegt. Trotzdem ging so ein Strahlen von ihrem Gesicht aus.
Dann änderte sich die Landschaft und Leute, es kamen Reisterrassen und später Getreidefelder, keine Tibeter mehr. Schade, es sind sehr nette, gastfreundliche Leute.
Die Ernte war im vollem Gange. Von frühmorgens bis spät abends wurde gearbeitet. Das ganze Getreide war auf der Straße ausgebreitet.
Wahrscheinlich zum Trocknen und wenn genug Autos darüber gefahren sind, erspart man sich das Dreschen. Am Anfang ist es ja noch ganz spaßig da durch zu fahren. Nach 10km wird es einfach lästig, man kommt kaum vorwärts. Ich war dann ganz froh als ich in Minxian und auf einer größeren Straße (G212) war. Sofort wurde ich von einem jungen Radfahrer in sehr gutem Englisch angesprochen. Er fragte, ob er mich ein Stück begleiten könne. So kam ich wieder in den Genuss von „Insiderwissen“ über beste Wege, Plätze und Märkte.

Auf Hinterwegen ging es aus der Stadt heraus, immer leicht bergauf, entlang einem Fluss. Langsam wurde ich hungrig und müde und wollte eine Pause machen. Ollie meinte, in der nächsten Stadt könne man gut etwas zum Essen kaufen, also weiter. Es zog sich ganz schön hin und ich wurde wieder sehr ungeduldig. Wenn ich alleine gewesen wäre, hätte ich schon lange eine Pause gemacht.
Dann endlich die Stadt. So gut konnte man hier auch nicht etwas zum Essen kaufen und Pause wollte er immer noch nicht machen. Er meinte, nur noch ein kleines Stück weiter, dann würde ein schöner Platz kommen für ein Picknick. Schon leicht genervt fuhr ich weiter. Als wir dann angekommen waren, musste ich ihm doch recht geben. Es war ein wunderschöner Platz, die Wasserscheide vom Yangtse und Yellow River.
Von hier oben hatte man eine fantastische Aussicht. Wirklich ein nettes Plätzchen für ein Picknick. Doch gut, wenn man mit einem Einheimischen dabei hat.

Hier haben wir uns verabschiedet, er musste wieder zurück und für mich ging es 50-60 km bergab, in das Tal des Bailong Flusses.
Hier war ein total anderes Klima, sehr warm und feucht, ich war ungefähr 1000m tiefer als Tags zuvor. Trotzdem, es war noch erträglich, überhaupt da es sehr schön durch Schluchten ging und die interessanten Felsformationen von jeglichem Übel ablenkten.
Als ich in Tanchang angekommen war, war ich müde, wollte duschen, Kleider waschen und einfach meine Ruhe. Deswegen suchte ich mir ein Hotel. Und wieder wurde ich mit dem „Keine Touristen hier“ konfrontiert. Das macht hier wirklich kein Spaß. Ich wurde in einen großen Hotelkomplex geschickt, sehr luxuriös und für chinesische Verhältnisse (für meine auch) sehr teuer. Ich fragte mich, wann ein Hotel das recht hat sich „international“ zu nennen. Außer dass es doppelt so teuer war, wie das erste, das ich aufgesucht hatte, unterschieden sie sich in nichts, es wird nicht einmal Englisch gesprochen, es hat kein WiFi und der Service ist auch nicht gerade freundlich, zugegeben, ich war es auch nicht, ich war einfach nur genervt, wie oben erwähnt, ich war müde und wollte meine Ruhe.
Solche Lokalitäten, wo ich mich so unwohl fühle, verlasse ich sehr früh am nächsten Morgen und bin ich der Regel immer noch schlecht gelaunt. So früh war es noch schön kühl und kaum Verkehr. Der wurde leider im Laufe des Tages immer stärker. Nachdem mir Ollie erzählt hat, dass man in der Fahrschule lernt zu hupen, bevor man überholt, bin ich über jeden dankbar, der dies nicht tut. Außerdem glaube ich nicht, dass man gesagt bekommt, man soll 5 sec hupen und dass das das Bremsen erspart.

Am nächsten Abend kam alles ganz anders und ich wurde für die Unannehmlichkeiten vom vorigen Tag versöhnt.
Es war 5Uhr am Nachmittag, als ich in Wudu angekommen bin. Auf meiner Karte nur als kleiner Ort eingezeichnet, entpuppte es sich als große und sehr moderne Stadt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich hielt an und überlegte, was ich tun sollte. Ich hatte absolut keine Lust auf ein Hotel und es sah nicht so aus, als ob in nächster Zeit was zum Zelten käme. Da wurde ich von zwei „älteren“ Radfahrern abgefangen, die haben gleich den Rest des Fahrradclubs herbei gerufen. Einer sprach recht gut Englisch. Mein erster Eindruck von ihm war nicht der Beste, denn er meinte, die Strecke, die ich hinter Wudu fahren wollte, wäre zu schwierig! Nur weil es nicht geteert ist, heißt es noch lange nicht, dass ich es nicht fahren kann. Es war aber nur der erste Eindruck, später entpuppte Long Wen sich als sehr nett.

Es war Sonntag, der 12. August, Tag des Olympischen Mountainbikerennen. Ich wurde eingeladen, mit ihnen das Rennen in ihrer Stammkneipe anzuschauen. Zuvor wurde ich noch zum Essen eingeladen.
Hier im „Awakening Outdoor Club“ traf sich der ganze Fahrradclub. Der Besitzer, selber aktiver Fahrradfahrer und Musiker untermalte die Übertragung des Rennens mit Live Musik.
Was für ein netter Abend mit lauter netten Leuten und viel Bier, auch wenn die Deutschen nicht gut abgeschnitten hatten.

Übernachten konnte ich in einem Long Wen’s Abstellraum umgeben von lauter Fahrrädern. Am nächsten Morgen, für das, dass es am Abend vorher sehr spät wurde, sehr früh, begleitete mich ein Großteil der Truppe aus der Stadt heraus, bis zur Abzweigung zur „schrecklichen Strecke“. Drei fuhren noch ein paar Kilometer weiter, zwei verabschiedeten sich nach ein paar Kilometer, dann blieb nur noch einer übrig, Long Wen, ausgerechnet der, der meinte, die Strecke sei zu schwierig. Er ist sie anscheinend erst vor einem Monat gefahren und hat sich damals gesagt, niemals wieder. Und dann kam ich, er hatte gerade Zeit, wollte wieder auf Tour und schwuppdiwupp ist er wieder auf der Strecke. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt wieder eine Begleitung wollte. Dann war es doch wieder sehr nett, mit Reibungspunkte natürlich, aber sehr interessant.

Der erste Abschnitt neu geteert, sehr steil, aber auch sehr schön, eine kleine Straße, die sich da den Berg hoch schlängelte.
Auch die wunderbare Abfahrt war noch geteert, dann war Schluss mit lustig. Es war nicht nur eine Schotterpiste, sondern auch eine riesige Baustelle für die neue Autobahn, die durch das Tal und die Berge gebaut wird, sehr unangenehm, viele Lkws waren unterwegs und alles war sehr staubig. Teilweise hat die Strecke so wie bei dem Mountainbike Rennen ausgesehen.

Richtig lustig wurde es am folgenden Tag, als es geregnet hatte. Im Gegensatz zu Ghin war Wen ein Frühaufsteher, jetzt war ich beinahe diejenige, die Morgens angetrieben wurde. Mir war es aber nur recht. Überhaupt heute. Kaum hatten wir zusammengepackt (wir hatten abseits an einem Haus gezeltet) und fuhren los, hat es angefangen zu regnen, ich war froh, dass ich mein Zelt schon trocken eingepackt hatte.

Es war nicht mehr der Staub, der uns plagte, sondern der Matsch.

Immer wieder konnte man an den steilen Hängen Bauernhäuser entdecken. Auf den gleichen Hängen wurde auch Mais und Reis angebaut. Kein Weg führte dorthin. Mir war schleierhaft, wie man dort all die Güter transportieren konnte, bis uns dieser Junge entgegen kam.

Es war vielleicht für ihn auf dem Pferd ein bisschen einfacher, als für uns, er war aber mindestens genau so nass.
Nicht nur uns setzte das Wetter zu, sondern auch unseren Bremsen, sehr unangenehm. Ich konnte meine nachstellen, Wen hatte ist auf die „Fußbremse“ umgestiegen, sah sehr abenteuerlich aus.

Überhaupt wenn wir in der Nähe einer Baustelle für die neue Autobahn war, war es besonders schrecklich. Ansonsten war die Gegend sehr schön, die Baustelle verschandelte alles. Wen hat mir erzählt, früher sah man in den Wäldern Affen und Pandas. Seit die Straße gebaut wird und der Fluss so verschmutzt ist, sind alle verschwunden. Im Rest der Welt wären Umweltschützer zugegen, überall würden Plakate hängen, wären Demonstrationen, Protestaktionen und Forest Camps, aber nicht hier in China. Meiner Meinung nach sind Gründe dafür Angst vor Repression und die allgemeine Auffassung, man kann eh nichts machen, egal was es ist. Mund halten und im Stillen alles ertragen. Es hat seine Gründe, warum Facebook, jegliche Blogs, Twitter etc in China gesperrt sind. Chinesen könnten mitbekommen, was im Rest der Welt los ist. Nur eine geringe Minderheit war jemals im Ausland, viele haben noch nicht mal einen Ausländer gesehen.

Hier möchte ich etwas einfügen was ich im letzten Blogeintrag vergessen hatte. Am letzten Abend mit Ghin kamen wir zu einem Naturpark. Es waren dort einige Soldaten als Feuerwehrmänner stationiert. Als sie mich sahen, sind sie total ausgerastet, sie hatten vorher noch nie einen Ausländer gesehen! Wir sprechen hier von erwachsenen Männer, die sich schlimmer als kleine Kinder benommen hatten. Alles sind um mich herumgehüpft und wollten alles betatschen.

Auf meiner Reise habe ich in den verschiedensten Länder chinesische Bauarbeiter, vor allem im Straßenbau gesehen. Nur glaube ich nicht, dass sie viel von dem Land mitbekommen.

So zurück zu unserer Matschpiste.

Man kann sich sicherlich vorstellen, wie alles dreckig und verspritzt war. Wen, ohne seine Schutzbleche, sah fantastisch aus, Dreck bis hinter die Ohren.

Nach 56km kam wieder Teer und kurz danach einen Platz, wo man Autos waschen konnte. Hier wurde gleich alles gesäubert vor allem die Kette, die hat schwer gelitten und sollte noch ein paar Kilometer halten.
Um auch unsere Kleider zu waschen wollten wir im nächsten Ort in ein Hotel. Zuerst mussten Wen’s Bremsen repariert werden, die Fußbremsmethode wollte ich mir nicht mehr länger anschauen. Ein Mechaniker hat sich schnell auftreiben lassen und hat trotz später Stunde sich den Bremsen angenommen. In dem kleinen Ort erregten wir einiges Aufsehen, auch die Polizei war gleich zugegen. Sie lud uns ein, bei ihnen im Garten zu zelten. Sie hätten auch eine heiße Dusche, wo wir auch unsere Kleider waschen könnten. Das hörte sich ja schon gut an, aber es kam noch besser: der Garten war praktisch ein Park, mit wahrscheinlich dem besten Blick über den Bailongsee. Geschützt in einem Pavillon konnten wir unsere Zelte aufstellen.

Ging es uns mal wieder gut.

Bei der Fahrt entlang des Sees am nächsten Tag, konnte ich noch am Anfang das Panorama mit See genießen.
Nach 50km hatte ich von dem ewigen Auf und Ab und Hin und Her genug. Ich hatte das Gefühl, wir würden überhaupt nicht vorwärts kommen. Nach einigen weiteren Kilometern hatten wir es geschafft, es ging dann gemächlich am Bataillon Fluss entlang. Kurz darauf kamen wir nach Guangyuan. AM 12. Mai 2008 war hier das große Erdbeben. Heute ist fast alles wieder neu aufgebaut, ein paar Häuser wurden halb zerfallen, mit Gedenktafeln versehen, stehen gelassen.

Mittlerweile waren wir in der Provinz Sichuan. Den Bauern hier scheint es viel besser zu gehen, als in Gansu. Sofort fällt einem auf, die Häuser sind besser, größer, moderner. Als wir am Abend unsere Zelte vor einem Bauernhaus aufstellen durften, wurde ich hereingebeten um mich zu waschen. Wie üblich bei Bauern hatte ich eigentlich mit einem Eimer mit Wasser gerechnet. Weit gefehlt, es war eine sehr moderne Wohnung, das Badezimmer hatte eine richtige Dusche, sogar mit Warmwasser. Die war auch nötig. Es war sehr heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit. Die Kühe, die die Yaks in den Bergen abgelöst hatten, wurden hier durch Wasserbüffel ersetzt.

Wen war Geschichtslehrer, so hatte er seine speziellen Ziele, die er sehen wollte. An einem Tag wollte er unbedingt noch Langzhong erreichen. Es war schon dunkel als wir die 314 v.Chr. gegründete Stadt erreicht hatten. Mir hatte es eigentlich gereicht, ich wäre am Liebsten ins nächste Hotel, aber Wen wollte weiter in die Altstadt.
Ich wurde mal wieder ungeduldig, meinte, wir sehen ja eh nichts mehr. Außerdem war ich müde. Er wollte aber in die Altstadt in eines der Hotels im alten chinesischen Stil.

Als wir dann sein Ziel erreicht hatten, musste ich ihm recht geben. Es war wirklich was besonderes.
Es war sogar günstig und auch Ausländer dürfen dort übernachten. Auch ich habe sogar noch in der Nacht eine Tour durch die Stadt gemacht. Allerdings wurden die meisten Läden gerade geschlossen. Wen’s Englisch war nicht gut genug, um mir alles über die Stadt zu sagen. So habe ich es einfach genossen und es später bei Wikipedia nachgelesen.

Am nächsten Morgen, waren die Geschäfte immer noch zu.
Trotzdem, es war eine fantastische Stimmung und vor allem noch schön kühl.

Je mehr wir uns der Mega Stadt Chongquin näherten, desto heißer wurde es. Auch nachts kühlte es nicht ab, wir waren uns einig in Zukunft im Hotel zu übernachten. Tagsüber wollte Wen nicht mehr. Da ich mich weigerte, mit dem Bus weiter zu fahren, hielt er Autos an. Es haben sogar welche gehalten. D.h. vor Chonguin sind wir nur noch halbtags gefahren. War mir auch recht. Die Straßen wurden immer größer und komplizierter.

Es wurde immer schwieriger unseren Weg zu finden. Wen versuchte mich mit seinem iPhone durchzulotsen. Einige Male mussten wir wieder umdrehen. Gegen Ende war auch der Verkehr und die Hitze wieder so stark, dass ich froh war im Auto zu sitzen.
Allerdings war ich doch sehr erstaunt, als wir mitten in der Stadt waren. Trotz des Verkehrs war es so schön ruhig, keiner hupte, das war verboten. Anscheinend kommen die Chinesen doch noch darauf, dass es auch ohne geht. Hupen ist sowieso keine Lösung für die Zukunft, wenn es immer mehr Autos gibt. Bremsen ist wirklich manchmal angebrachter.

Nach einer Stunde hatten wir endlich das Hostel gefunden, das Wen für uns gebucht hatte. Es war eine normale Jugendherberge mit „normalen“ Toiletten. Anscheinend für einige Chinesen noch nicht so normal.
Da es wieder gnadenlos heiß war und Wen am Nachmittag mit dem Zug zurück fahren musste, sind wir mit dem Taxi zum Zusammenfluss vom Jialing und Yangtze Fluss gefahren von der einen Seite kommt ein halbwegs klarer Fluss, Jialing, von der anderen Seite der Yangtze, braun. Viel zu heiß, um sich länger dort aufzuhalten. Langsam mussten wir uns verabschieden. Er wollte und musste zurück zu seiner Familie und Freundin, andererseits wollte er auch noch gerne weiter fahren. Er hat mir versprochen, sobald Tibet wieder für Ausländer offen ist, schickt er mir eine Mail, dann fahren wir zusammen nach Lhasa. Mal sehen.

Ich stand vor dem Problem am nächsten Tag alleine aus der Stadt zu finden, ohne iPhone, GPS, Karte, etc. Was hätte ich ohne google maps gemacht! Dort habe ich meine Route geplant und ausgedruckt. So war es dann gar nicht so schwierig.

Am Ausgang der Stadt sah ich dieses Fahrzeug:
Kann es jeder lesen? MINI BUS steht auf dem Tank. Wohl war. Es ist unglaublich, wie viele Personen man darauf unterbringen kann. 5-6 Leute? Kein Problem.

Nach 20km war ich aus der Stadt, nach 30km wurde es sehr schön, entlang von Flüssen mit vielen heißen Quellen, nach 40km war ich in den Bergen. Mein Glück, dass es nicht mehr so heiß war. Ich zeltete wieder an einem Bauernhaus. Am nächsten Morgen war jeder früh wach. Der junge Vater saß, wie ich es schon so oft gesehen hatte, mit seinem kleinen Kind zwischen den Beinen, der bloße Hintern hing so runter und der Mann machte sanfte Pfeiffgeräusche, was den Urinfluß des Kindes fördern sollte. Das gehört zum Morgenritual junger Väter, was sie mit einem Stolz und Engelsgeduld betreiben, bis das Geschäft erledigt ist.

Für mich ging es dann richtig in die Berge. Auch hier gibt es natürlich auch eine Autobahn. Die geht eben durch die Landschaft, mal über Brücken, mal durch Tunnel, mal weit unter mir, dann wieder weit über mir. Arme Autofahrer, bekommen kaum etwas von der Landschaft mit.
Dann kam ich in die Provinz Guizhou. Irgendwo habe ich gelesen, in Guizhou gibt es keine 3 Fuß Ebene, keine 3 Tage ohne Regen und keine 3 Leute mit 3 Yuan in der Tasche. Dem ersten konnte ich sofort zustimmen. Ob ich die Strecke gewählt hätte, wenn ich es vorher gewusst hätte? Manchmal ist es ganz gut, wenn man vorher nicht alles weiß. Schon lange habe ich keinen anderen Radreisenden mehr gesehen. Zwischen Schlucht und Berg gab es kaum Platz zum Zelten.

Sehr genießen konnte ich die steile Berge trotz schöner Aussicht nicht. Wieder einmal saß mir die Visaverlängerung im Nacken. Die 30 Tage von der ersten Verlängerung waren zwar noch nicht vorbei, aber zu viele Geschichten habe ich gehört, dass ich, falls ich keine zweite Verlängerung bekommen sollte, dies möglichst früh wissen wollte. (Man bekommt eine Verlängerung nur für 30 Tage und die Verlängerung gilt ab dem Zeitpunkt der Ausstellung der Verlängerung, nicht, wenn die erste Frist abgelaufen ist.) Und es kam wieder eine Wochenende. Ich wusste, wenn ich bis am Nachmittag (Donnerstag)  nicht in Zunyi bin, kann es sein, dass ich dort ganz schön lange bleiben muss. Also habe ich ein Auto gestoppt, gerade bevor es 7 km wieder steil bergauf ging (das war mir vorher aber noch nicht so bewusst.) Der Fahrer hielt oben, dass ich richtig die Aussicht genießen konnte.
Auch bergab blieb ich im Auto. Das viele Bremsen gefiel meinen Handgelenken überhaupt nicht. So habe ich es dann tatsächlich bis 4 Uhr am Donnerstag Nachmittag nach Zunyi geschafft. Da mir Ghin die chinesischen Schriftzeichen für PSB (Public Security Bureau = Polizei) aufgeschrieben hatte, habe ich es auch schnell gefunden.

Sehr nett wurde ich von ein paar Beamten empfangen, die auf einmal einen leicht nervösen Eindruck machen. Ein junger Fotograf, der Englisch Sprach wurde herbei gerufen, ein sehr netter junger Mann. Sie füllten gleich alle Formulare für mich aus, und meinten, das wäre es jetzt, ich hätte ja noch 5 Tage Zeit. Ich wollte die Visaverlängerung jetzt im Pass haben, dass ich dann ein paar Tage verliere, war mir egal, ich brauchte keine 30 Tage mehr bis nach Hongkong. Dazu war es jetzt zu spät, wir mussten dazu in ein anderes PSB. Sie brachten mich in ein luxuriöses Hotel in der Nähe, die Beamtin hat einen guten Preis für mich ausgehandelt und versprach, sie holt mich am nächsten Morgen 9:30 hier ab. Der Fotograf meinte noch, ob ich seinen Kollegen, Journalisten, ein Interview geben würde, sie wären an meiner Geschichte interessiert. Natürlich, meinte ich.

Ich hatte alles gepackt und ausgecheckt, als sie kamen. So gut wie das am Vortag gelaufen ist, ging ich davon aus, dass ich die Verlängerung bis Mittag haben werde und gleich weiter fahren kann.

Zuerst ging es in das PSB, wo ich gestern schon war. Dort warteten schon 2 Kameramänner und eine Journalistin. Dazu kam noch die Nichte einer Beamtin als Dolmetscherin. Dann wurde ich gefragt ob ich eine Bestätigung der Bank hätte mit dem Geld. Nein, das hatte ich nicht, ich hoffte diesmal geht es weniger kompliziert. Wohlweislich habe ich aber das Geld nicht angerührt.

Also ging die ganze Delegation, 2 PSB Beamte, 2 Kameramänner, 1 Fotograf, 1 Journalistin, 1 Dolmetscherin und ich zur „Bank of China“.
Diesmal ging es sehr flott, nicht nur da ich das Konto mit dem Betrag schon hatte. Dank der Beamtin und der Kameramänner, musste ich nirgends warten, an jedem Schalter wurde ich, beziehungsweise meine Helfer, vorgelassen. Ich hatte praktisch nichts zu tun als nett zu lächeln „Nihau“ (Guten Tag) und „Shei shei“ (Danke) zu sagen. Das war sowieso schon mein ganzer Chinesischer Wortschatz, der auch von meinem Gegenüber verstanden wurde.

Mit der Bestätigung in der Hand, ging es quer durch die ganze Stadt zu dem PSB, wo die Verlängerung ausgestellt werden konnte. Dort lief es ähnlich ab. Kaum zu glauben, wie schnell alles vor einer laufenden Kamera gehen kann. Mir wurde gesagt, normaler Weise dauert das 5 Tage. Ich hatte sie in 2 Stunden!!
Während der zwei Stunden wurde ich von der Journalisten interviewt, auch vor laufender Kamera. Es würde am Abend oder nächsten Tag im Fernsehen laufen. Nu denn…

Es war gerade Mittagszeit, als ich meinen Pass mit dem ersehnten Eintrag bekommen hatte. Zur Feier wurde die ich zum Mittagessen eingeladen.
„Hot Pot“ extra für mich nicht scharf (wenn sie allerdings die Peperoni weglassen, merkt man, dass sie kaum salzen. Es wurde mir gesagt, salzen ist Sache des Kochs. Man fragt nicht nach Salz, denn damit würde man dem Koch seine Unfähigkeit zeigen.)

So kann es auch gehen! Wenn sich Chinesen um einen kümmern, dann mit „Haut und Haaren“, dann gibt es kein entrinnen mehr. Sie geben nicht auf, bis alles erledigt ist. Äußerst nett.
In der Zwischenzeit hatte ich viel über die Stadt gehört und beschloss, doch noch einen Nacht hier zu verbringen. Als das Mittagessen vorbei war, war es auch schon sehr spät und da sie so stolz auf ihre Geschichte waren und ich ihnen über ihre Hilfe so dankbar, blieb ich. Sie brachten mich dann direkt zum historischen Teil.
In der Zunyi-Conference wurde die Rote Armee Fraktion und Mao Zedung manifestiert, darum ist die Stadt Pilgerstätte für viele Chinesen. Hier lernte ich, dass Mao einen deutschen Militärberater hatte, Otto Braun. An dem Tag war ich allerdings die einzige Westliche. Es gibt auch nur Informationsmaterial auf Chinesisch, keiner spricht Englisch.
Ansonsten sieht man einige verschiedene ethnische Gruppen und Darbietungen. Auch wenn man nicht viel versteht, es lohnt sich wirklich die Stadt anzuschauen.
Zum Beispiel kann man auch außerhalb der historischen Altstadt sehen, wie man die ewig scharfe Paste macht.

Da mein Fahrrad immer noch am PSB Nummer 1 stand, bin ich dahin zurück. Ich wusste, meine bis dahin treue Betreuerin wird nicht da sein, aber sie meinte, es wären andere Beamten da, wenn noch was wäre. Da war ja schon noch was, ich brauchte ja noch eine Unterkunft. Es war gerade Feierabende, viele Leute verließen das Gebäude, alle blieben natürlich bei mir stehen. Ein Polizist organisierte mir durch ein paar Telefonate eine kostenlose Übernachtung in einem Hotel. Ich sollte auf ein Polizeiauto warten, das mich dorthin bringt. Während dessen wurde ich von einem anderen Beamten in die Kantine zum Abendessen eingeladen. Zum Glück sind gerade meine Lippen in Ordnung, sonst hätte ich wahrscheinlich laut aufgeschrien, so scharf war das.

Dem Blaulicht folgte ich dann quer durch die Stadt. Wenn ich gratis eine Unterkunft bekomme, ist mir eigentlich alles recht. Mit so etwas hatte ich aber nicht gerechnet. Das war die absolut luxuriöseste Suite, die ich jemals hatte, alles sehr sauber und neu. Das war wirklich mein absoluter Glückstag.

Verständlich, dass ich am nächsten Tag nicht aufstehen wollte, geschweige denn mein nobles Zimmer verlassen.

Auch weiterhin war es noch sehr bergig, durch viele Reisterrassen, Maisfelder, alles wurde gerade geentert.
Am Abend wurde ich zu einem Leichenschmaus eingeladen. Das ganze Dorf hat sich versammelt. Mir taten die Angehörigen leid, ich dachte durch mich wurde die Veranstaltung zu lustig.

Ich habe glaub schon mehrfach die Kleinkinder mit ihren offenen Hosen erwähnt. Hier ein Prachtexemplar:
So können sie ungehindert überall ihr Geschäft erledigen. Ich glaube, die Mutter hat es schon im Griff, dass es nicht gerade auf ihrem Rücken passiert.
Immer wieder werden die Berge durch Flüsse unterbrochen.
Leider ist alles viel zu steil. Seit Tagen kroch ich meistens mit nur 5 km/h den Berg hoch. Langsam hatte ich genug.
Die Raube war wahrscheinlich schneller. Die Abfahrten waren verhältnismäßig kurz, deren Genuss wog nicht die Strapazen auf.

Wenigstens gab es ab und zu eine Abwechslung, wie hier die Peperoni, die in Massen „produziert“.
Sie kommen nicht erst in Kisten, sondern werden direkt tonnenweise in den Lastwagen gefüllt.

Hinter dem nächsten Berg war ein Beerdigungsumzug. Das hört man schon von Weitem.
Auf dem Bild sieht man noch den Rauch von den „Chinakrachern“, wie wir sie früher nannten, heute sagt man glaub nur noch Böller dazu. Auch Trommeln und Tröten sind dabei. Mit dem Sarg wird ein Papiertier, Lama oder ähnliches getragen. Alle sind wie in Partystimmung.
Was mich am meisten fasziniert hat, war die Vielfalt der verschiedenen ethnischen Gruppen.
In jedem Tal, auf jedem Berg sieht man verschiedene Trachten und Häuser. Diese Leute waren auch sehr angenehm. Waren sehr hilfsbereit, ließen mich aber ansonsten in Ruhe, hüpften nicht um mich herum, stierten mich nicht stundenlang an, betatschten nicht meine ganzen Sachen.
Dann endlich kam ich zum Duliu Fluss. Nach Wochen auf und abs hoffte ich von hier aus ein paar Kilometer machen zu können, zügiger vorwärts zu kommen. Was mich dann erwartete war der große Frust: eine  Baustelle! Große Steine, kaum fahrbar. War ich frustriert. Endlich könnte ich ein bisschen schneller fahren, aber leider wurde ich von den Steinen ausgebremst. Es hat auch einen besonders genialen Effekt, wenn zu dem Schweiß auf der Haut noch Staub und Dreck dazu kommen. Immer öfter suchte ich Abends ein Hotel auf. Zum Glück war mir zu diesem Zeitpunkt das ganze Ausmaß der Katastrophe bewusst. Ich sagte mir immer wieder, ich muss hier ja nur einmal durch, die, die hier wohnen, müssen täglich durch.

Ich konnte meinen Augen kaum trauen, als ich einen Radfahrer mir entgegen kommen sah. Das war so nach den schlimmsten 25km. Er meinte, es würde so noch 200km weiter gehen – ganz ruhig bleiben! -.
Als ich weiter fuhr merkte ich, so schlimm werden ich nächsten 200km auch nicht. An der Stelle, wo ich den Radler getroffen hatte, war das schlimmste Geröll zu Ende, die alte Straße war weitgehend vorhanden nur ab und zu Schlaglöcher oder für ein paar Metern Geröll. Damit konnte ich leben. In China werden die Straßen auch vom Militär oder Strafgefangenen gebaut. Ich weiß nicht, was die hier verbrochen hatten, die hier jetzt in der Hitze Steine klopfen müssen.

Was mein Fahrradkollege Peter (Kasachstan, Kashgar) geschrieben hat, stimmt einfach: Das Schlechte und das Gute, der Horror und das Wunderbare, das Nervige und das Erfreulich liegen nirgends so eng beieinander wie in China.
Jetzt, wo die Straße wieder besser wurde, konnte ich auch die Landschaft endlich genießen. Und die fantastische Vielfalt der Kulturen sowieso.
Und immer noch ging es dem Fluss entlang, durch ein relativ besiedeltes Gebiet.
Und wieder wurde ich total überrascht. In dieser abgelegenen Gegend auf einmal ein Menschenauflauf. Ein geschmückter Wasserbüffel wurde vorgeführt.
Gleich war mir klar, hier findet ein Wasserbüffelkampf statt. Von überall strömten die Leute herbei. Aus den umliegenden Dörfern, die schon einige Kilometer entfernt waren, strömten die Leute herbei. Festlich gekleidet in ihren jeweiligen Trachten und ihren besten Wasserbüffel.
Das war ein ganz schön buntes treiben. Ich habe nur noch geschaut und fotografiert.
Langsam wurde es mir doch, zwischen all den Menschenmassen und es wurden immer mehr, mit meinem voll bepackten Fahrrad zu ungeheuerlich. Es wurde immer heißer. Es hat so ausgesehen, als ob der Start des Kampfes noch auf sich warten lässt, bis alle Gruppen mit Trommeln Einzug in die Arena erhalten hatten. Deswegen bin ich schließlich weiter gefahren.

Am Fluss konnte ich ein paar Kormoranfischern zuschauen. Den Vögeln wird der Hals zugebunden, dass sie keine grösseren Fische verschlucken können, die müssen sie im Boot wieder ausspucken. Ganz schön fies.

200-300km bin ich an dem Fluss entlang gefahren. Bis es wieder über einen Hügel nach Sanjian ging. Sanjian ist eine Dong Stadt. Nach der Kulturrevolution, wo so vieles zerstört wurde, wurde einiges wieder in den verschiedenen traditionellen Stilen aufgebaut, wie hier die „Wind and Rain Bridge“.
Von hier war es nicht mehr weit nach Longshen. Dieses Gebiet ist bekannt für die Reisterrassen, prunkvoll aufbereitet für Touristen. Da ich seit Wochen durch „echte“ Reisterrassen unterwegs war, konnte ich sie mir ersparen. Ich sah die Realität gratis. Außerdem war gerade Reisernte, man sah vielleicht nur noch die Terrassen ohne Reis.

Viel spektakulärer fand ich diese Wasserschildkröte.
Es war eine richtig, echte, wild lebende Wasserschildkröte. Der Chinese hat sie gefangen und da sie als wahre Delikatesse gilt, viel mehr als die in Gefangenschaft aufgezogene, wollte er sie für 1000 Yuan (ca. 125 Euro) verkaufen. Ein unglaublicher Betrag. Aber es gibt auch reiche Chinesen, die sicherlich so viel Geld für eine Delikatesse ausgeben.

Nur einmal kreuzte ich die Strecke, die ich 2008 gefahren bin und das ausgerechnet in der für mich schönsten Stadt Chinas, in Guilin. Zuerst hatte ich meine Bedenken, dass ich von der Stadt, die mir 4 Jahre zuvor so gefallen hat, enttäuscht werde. Vieles ändert sich sehr schnell zum Negativen. Dies war zum Glück nicht der Fall. Im Gegenteil
Letztes mal war ich unter Zeitdruck wegen meinem Visums. Damals fühlte ich mich nicht wohl in dem Land, wollte keine Visaverlängerung beantragen, sondern nur noch das Land verlassen. Diesmal bleib ich drei Nächte, hatte genug Zeit die Stadt zu genießen.
Es gibt neben dem Li Fluss, weitere Flüsse und Seen in der Stadt, in denen man auch schwimmen kann. Für mich natürlich ein wahrhaftes Paradies.

In Guilin war ich in einer Jugendherberge. Was mich immer sehr verwunderte,  dass in diesen günstigen Einrichtungen, in denen sogar Ausländer übernachten dürfen, ein sehr engagiertes und sehr freundliches, junges Personal war, das sehr gut Englisch sprach. Außerdem gab es es kostenloses WiFi. All das was ich an den luxuriösen „internationalen“ Hotels so vermisste.

Yanshou, eine der einzigen wirklichen Touristenstädten in China, etwas weiter dem Li Fluss abwärts, wollte ich mir ersparen. Es waren mir schon 4 Jahre zuvor zu viele Discos Bars und Souvenirstände, dass man den Fluss kaum mehr gesehen hat. Soweit ich ich gehört hatte, hat sich das in den letzten Jahren noch verschlimmert. Deswegen war ich sehr erfreut, als ich herausgefunden hatte, dass auf der anderen Seite des Li Flusses auch eine kleine Straße nach Süden führt. Keiner konnte mir Auskunft über die Beschaffenheit der Straße geben. Egal, nach 2 Tagen Ruhe war ich wieder bereit für Abenteuer.

Es war dann wieder mal eine absolut tolle Strecke. Die erste Hälfte sehr leicht zu fahren, entlang des Flusses auf einer kleinen, neu gemachten Straße. Nur ein paar Busse kamen ab und zu durch. Dann zweigte meine Straße nach Xinping ab. Der Teer ging weiter in ein Ressort, auf meiner Strecke kamen nur Steine, Sand und Berge, aber nur einmal so steil, dass ich schieben musst. Dafür absolut kein Verkehr mehr und eine fantastische Aussicht.
Fernab von jeglichem Touristenrummel, inmitten der Karstberge. Es war keine einfache Strecke und nach Regen wahrscheinlich nicht befahrbar, ansonsten äußerst lohnenswert.

Relativ früh war ich in Xingping. Auch dieses Fischerdorf entwickelt sich langsam zur Touristenhochburg, hat ja auch einiges zu bieten.

Der Rummel ist aber noch lange nicht so schlimm wie in Yangshou. Eine Jugendherberge hat es hier auch, und was für eine schöne, neu hergerichtete. Und wieder ein absolut nettes und gut Englisch sprechendes Personal. Da ich es nicht mehr eilig hatte, es waren nur noch ein paar hundert Kilometer bis Hongkong, bin ich auch hier zwei Nächte geblieben, hätte auch gut noch einen weiteren Tag hier verbringen können, nur mir kribbelte es wieder in den Beinen.
Die Hauptattraktion hier ist eine Fahrt auf dem Bambusfloss. Alle paar Meter hört man „Bamboo, Bamboo“. Nur ob es wirklich noch aus Bambus hergestellt wird, frage ich mich. Es sieht doch sehr nach Plastik aus.

Auch auf den nächsten hundert Kilometern oder so war ich von den Karst Bergen umgeben.
Es wurde wieder unerträglich heiß, jeder Regen am Nachmittag war herzlich willkommen. Bis Guangzhou habe ich nur noch in Hotels übernachtete. Ich war in der Zwischenzeit in Guangxi, später in Guangdong. In keiner der Provinzen galt anscheinend das Übernachtungsverbot für Touristen in den günstigen Hotels, was für mich das Leben außerordentlich erleichtert.

Ansonsten war ich nicht mehr so gut drauf. Ich hatte meine ersten 15000km hinter mir, war schon über 2 Monate in China, wollte mal wieder in ein anderes Land, vor allem war ich müde und wollte eine längere Zeit ausruhen, was ich auf den Philippinen vorhatte.

Es waren noch 3-4 Tage nach Guangzhou, mich hatte der Ehrgeiz gepackt, es in 3 Tagen zu schaffen. In Guangzhou wollte ich mich mit Ghin treffen, er hat jetzt mit seiner Freundin eine kleine Wohnung am Rande der Stadt. Was ich bisher nicht wusste war, dass Guangzhou einer der größten Städte Chinas ist. Ich hatte mir einen Plan aus Google Maps ausgedruckt, wie ich zu ihm komme. Nur habe ich mich verfahren und wusste überhaupt nicht mehr wo ich war. Fragen konnte ich auch niemanden. Bei McDonalds gab es freies Internet, dafür musste man sich aber mit einer Chinesischen Mobile Nr registrieren, hatte ich nicht. Ins Internet Cafe durfte ich nicht, hatte keine Chinesische ID.  Wieder einmal einfach alles zum Verzweifeln. Da ich schon einige solcher Schwierigkeiten gemeistert hatte, wusste ich, auch diesmal werde ich trotz allem meinen Weg finden.

Ich fragte einen Mann, indem ich die Karten, die ich aus Google ausgedruckt hatte nahm und zeigte auf einen Punkt, von wo aus ich annahm, dass ich von da aus meinen Weg finden werde. Der Mann zeigte in eine Richtung, meinte aber, dass es ganz schön weit weg ist. Für Viele ist alles ganz schön weit weg. Es waren dann tatsächlich ca. 10km. Innerhalb der Stadt, wohl bemerkt. Unterwegs fand ich einen Kiosk, wo ich einen Stadtplan fand. Von da ab war dann alles relativ einfach.

Ghin hat mich sofort an unserem Treffpunkt abgeholt. Es war richtig schön ihn wiederzusehen. So vieles gab es von beiden Seiten zu berichten. Seine Freundin hat inzwischen eine Stelle als Krankenschwester, Ghin möchte zuerst noch mit seinen Eltern in Urlaub. Wir gingen einkaufen und kochten bis seine Freundin zurück kam.
Endlich mal ein wirklich gutes Essen! Ohne Nudeln, Reis mit Gemüse.

Ich hatte eine lange Liste, was ich alles erledigen wollte. Das wichtigste war allerdings, mein Geld von der „Bank of China“ zu holen und in US Dollars zu tauschen, die einfachste Art, es außer Landes zu bringen. Nur darf man als Ausländer nur geringe Beträge tauschen. Für größere braucht man eine Chinesische ID. Dank Ghin konnte ich das erledigen, hat aber fast zwei Stunden gedauert. Eine Stunde warten, dann eine Stunde die verschiedene Prozesse. Mit einer Tasche voll Geld reiste ich weiter. Nur nicht ständig es sich ins Bewusstsein rufen und ständig mit Angst herumlaufen, dass es gestohlen werden könnte.

Ghin hat sich entschlossen mit mir an die Grenze nach Shenzhen zu fahren, seine Tante wohnte dort, wollte aber erst einen Tag später los. Das war mir gerade recht. Als ich hier angekommen bin, tat mir alles weh, habe zu viele Stunden auf dem Fahrrad gesessen, was meine Handgelenke nicht so mögen. Außerdem hatte ich einen Hitzeausschlag. Normaler Weise beschränkt er sich auf die Kniekehlen, diesmal zog er sich über die ganzen Hinterschenkel und juckte ganz schön. Ein Tag mehr aus der Sonne und in klimatisierten Räumen tut der Haut sicher auch gut. Da Mittwoch Ghins Freundin freier Tag ist, verbrachten wir zusammen einen schönen Tag in der Stadt und besuchten am Abend einen neuen, modernen Stadtteil, wo alles schon beleuchtet war.

Ich habe mich richtig gefreut den letzten Tag in China mit Ghin zu fahren. Es war allerdings keine schöne Gegend. Die ganzen 140km waren wie in einer riesigen Stadt, kaum grün dazwischen.

Eine kleine Erholung auf der Fähre. Eigentlich durfte man da mit dem Fahrrad nicht mehr mit. Da sie aber für Radfahrer keine Alternative hatten, Fußgänger sollten den Bus nehmen, sagte man uns, wir sollten nicht groß nachfragen, sondern einfach auf die Fähre weiter fahren. Auch gut. Nicht mal was zahlen mussten wir.

Es war sehr interessant Ghin jetzt fahren zu sehen. Er war viel souveräner, nicht nur wegen seine neuen Fahrradkleider, er fuhr schneller und brauchte weniger Pausen. Er regt sich jetzt genau so über die Autofahrer auf wie ich. Als es angefangen hat zu regnen und plötzlich alles überschwemmt war, wollte er trotzdem weiter. Wenn ich daran denke, wie er sich angestellt hat, als wir ein Stück in der Wüste über eine überschwemmte Straße mussten! Jetzt hat er seinen Spaß dabei. Ich war richtig stolz über seine Entwicklung, bilde ich mir doch ein, dass ich meinen Beitrag dazu leistete. Solche Leute braucht China.

Da wir ständig nach dem Weg schauen mussten, kamen wir doch nicht so schnell voran. Dann hatte er auch noch Schwierigkeiten das Haus am anderen Ende der Stadt zu finden. Es war dann ewig spät, stockdunkel, bis wir angekommen waren. Trotzdem gab es noch was warmes zum Essen und dann nur noch ins Bett.
Die Tante mit Familie wohnte im 14. Stock eines der unzähligen Hochhäuser. Shenzhen war die erste Stadt, die für den Westen offen war, hier haben sich die ersten westlichen Firmen niedergelassen. Am nächsten Tag begleitete er mich zur Grenze! Wie viele Diskussionen hatte ich mit Chinesen, ob jetzt Hongkong zu China gehört oder nicht. Für mich gehört sie nur pro forma zu China. Das Wichtigste für mich war, dass ich kein Visum für Hongkong brauche. Chinesen brauchen eine sehr teure Bewilligung. Ich hatte bei der „Bank of China“ in Hongkong nachgefragt, ob ich dort mein Geld abheben und umtauschen könnte. Ich bekam zur Antwort, „Bank of China“ Hongkong hätte keine Zusammenarbeit oder sonst eine Verbindung zu „Bank of China“, Mainland. Das hat mich doch sehr erstaunt und auch in meiner Meinung bestärkt, es ist nur zum Schein, dass Hongkong zu China gehören sollte. Dann diese Grenze, nein für mich galt, ich hatte hiermit China verlassen.

Nachdem ich das erste mal endlich aus China heraus war, sagte ich mir, nie mehr wieder in das Land. Doch bin ich 4 Jahre später wieder dorthin. Die Seidenstraße führt nun mal dorthin, der Westen, wurde mir gesagt, soll auch sehr schön sein. Viele Radfahrer lieben das Land, viele verlassen es sofort wieder. Ich wollte China noch einmal eine Chance geben. Ich habe ausführlich über die ganzen Hoch und Tiefs, positiven und nicht so angenehmen Erfahrungen berichtet. Ich habe junge Leute getroffen und Dank meinen Fahrradfreunden einen tieferen Einblick in die Kultur, Gedanken, Situation von China erhalten. Ich frage mich, wie lange die Regierung das Land noch so isoliert halten kann. Wann werden die Studenten freien Internetzugang für westliche Informationen fordern? Ein Mann in Hongkong meinte, sobald es Facebook in China gibt, gibt es dort keinen Frieden mehr. Ganz so grass würde ich es nicht sehen, aber es wird sich einiges ändern. Zum Positiven hoffentlich.
Es war Freitag der 14. September, als ich nach Hongkong bin. Mehr darüber nächstes mal.

Auf meiner Webseite gibt es eine aktualisierte Karte mit der Strecke, die ich bisher gefahren bin.

China Teil 1, der Westen

Bevor die Grenze öffnete stand ich schon am Zoll. Das Visum für China ist so kurz und da zählt jede Stunde. Ich hatte noch Zeit und die Möglichkeit mein letztes kirgisisches Geld in Chinesische Yuans zu wechseln. Die Ausreise aus Kirgistan war kein Problem. Danach kam 5 km Niemandsland, den Berg hoch natürlich und schon stand ich vor den Pforten Chinas. Soweit – So gut. Das Gebäude, das nach weiteren 2-3 Kilometern kam, war so  gut  wie leer geräumt. Ich bekam ein Papier in die Hand gedrückt, auf dem stand, sie hätten Zollgebäude 145km weiter nach China hinein verlegt. Die Strasse dorthin sei sehr schlecht, bergig, kurvig und jeder Fussgänger oder Radfahrer solle doch bei einem Lastwagen mitfahren.
Da es eher wie eine Empfehlung als ein Befehl geklungen hat, fragte ich, ob ich trotzdem mit dem Fahrrad fahren könnte, wenn ich wollte. Zur Antwort bekam ich ein klares „Nein!“ und mein Pass wurde so lange einbehalten, bis mein Fahrrad samt dem Gepäck auf einem chinesischen Lastwagen, mit einem chinesischen Fahrer versteht sich,  verstaut war.
Dann ging es los. Die Strasse war wirklich furchtbar, Steine, viel Staub, aber die Landschaft war grandios.
Ich wusste nicht, ob ich froh sein sollte, dass ich hier nicht Fahrrad fahren muss, oder nicht. Auf jeden Fall ärgerte es mich, dass es nicht meine Entscheidung war, sondern die der chinesischen Regierung. So sass ich in dem LKW und fragte mich, was ich hier eigentlich mache. Bei meiner letzten Reise durch China hatte ich schon einige Erfahrungen gemacht und wusste , dass ich mit einigen Einschränkungen u rechnen habe, ob diese mir nun gefallen oder nicht. Auf der anderen Seite hörte ich von anderen Fahrradfahrern so nette Eindrücke, dass ich mich eigentlich auch auf das Land freute. Diese Diskrepanz begleitete mich in den nächsten 2 1/2 Monaten.

Wegen der schlechten Strasse dauerte es ewig. Für die 145km haben wir 4,5 Stunden gebraucht, dazu kam noch, dass der Fahrer eine Zigarette nach der anderen rauchte. Dazwischen gab es einen kurzen Stop in einem Nudel Shop, hier durfte ich zum ersten Mal mit Stäbchen essen, sah, wie überall alles nur ausgespuckt wird. Der Boden sah wie der Tisch verheerend aus.

Dann endlich sind wir in dem nagelneuen Zollgebäude bei Wuqia angekommen. Pflichtbewusst gab der Fahrer mich bei den Beamten ab. Zum Glück musste ich nicht mit ihm in der Schlange der LKWs warten, sondern konnte mit meinem Fahrrad in die Abfertigungshalle für Fussgänger.
Mein Fahrrad musste ich abladen und meine Taschen aufmachen. An meiner dreckigen, stinkenden Kleidung hatten sie kein Interesse, dafür an meinen Büchern. Der Steppenwolf von Hesse auf Englisch, den ich von einem anderen Reisenden bekommen habe und mein Seidenstrassenführer. Beim ersten hat es ihm gereicht, dass es sich nicht um Wölfe, sondern um einen Mann in den Midlife Crises handelt, er könne es ja lesen, wenn er wolle. Was die Seidenstrasse und warum China mit den anderen Ländern genannt wird, wurde ihm von einer anderen Beamtin erklärt.

Um 16:30 Kirgistan Zeit wurde ich endlich wieder in die Freiheit entlassen. Die Peking Zeit, die für ganz China gilt, ist 2 Stunden später und passt nicht so zu dem Sonnenauf- und -untergang in der Gegend. Darum liess ich meine Uhr noch auf Kirgistan Zeit, oder Urumqi Zeit, wie es hier nach der Hauptstadt der Provinz Xinjiang genannt wird.

Nachdem ich die Stadt hinter mir gelassen hatte, war ich ganz glücklich, dass auch hier noch die Landschaft schön ist.

Während ich den Berg hoch gefahren bin, ging hinter mir die Sonne unter, die Berge waren in blauen Schattierungen.

Auf einem Platz, auf dem schon ein paar Yurten standen, konnte ich mein Zelt aufstellen. Die Bewohner haben kräftig diskutiert, es hätte mich schon interessiert um was es ging. Leider verstand ich überhaupt nichts. Ich weiss nicht einmal, ob sie Mandarin Chinesisch, Tibetisch oder Uigur gesprochen haben. Nach ihrem aussehen und wegen den Yurten würde ich auf Tibetisch tippen. Uiguren sind in Xinjiang der Hauptteil der Bevölkerung und Moslems. Han Chinesen, die hier angesiedelt wurden und Uiguren mögen sich nicht so. Es gibt immer wieder Krawalle.
Am 5. Juli 2009 kamen bei Unruhen nach einer Demonstration in Urumqi ca 140 Han-Chinesen und 50 Uiguren um. Es war am Tag vor dem 2. Jahrestages der Krawalle als ich weiter nach Kashgar fuhr. Mir kam ein Konvoi mit 58 Polizeifahrzeugen entgegen. Zuerst normale Polizeiautos, dann gepanzerte Fahrzeuge, dann richtige Panzer, danach Feuerwehrautos, LKWs voll mit Soldaten mit Maschinengewehren im Anschlag, zum Schluss wieder normale Polizeiautos. Warum habe ich in diesem Land immer so ein ungutes Gefühl? Für mich sah es so aus, als ob gleich ein Krieg ausbrechen würde. Ich war nur froh, dass die in eine andere Richtung fuhren als ich.

Ansonsten war die Fahrt sehr angenehm, leichter Rückenwind und immer bergab. Sehr schnell war ich so in Kashgar, habe auch bald das „Old Town Youth hostel“ gefunden, der Treffpunkt von Radreisenden. Als ich ankam, war wirklich der Hof voll von Rädern,

Mindestens 8 Chinesen, 2 Franzosen, 2 Schotten, 1 Walliser und ganz besonders habe ich mich gefreut, Peters Fahrrad zu entdecken, mit dem ich in Kasachstan gefahren bin. Er fuhr von Usbekistan direkt nach Kirgistan und China, nicht über Tajikistan und den Pamir. Es gab natürlich viel zu erzählen

Wie schon erwähnt ist die Provinz Xinjiang moslemisch, darum kommt man sich in Kashgar auch gar nicht wie in China vor. Zumindest in der Altstadt, wo leider kaum mehr alte Gebäude übrig sind. Herzstück ist die Heytgah-Moschee, die grösste Moschee in China.

Der Rest der Stadt sah eher Chinesisch aus. Das Polizeiaufgebot war enorm. Am ersten Jahrestag der Urumqi Unruhen wurden in einem Restaurant einige Han Chinesen niedergestochen.

Ich hatte hier noch einiges zu erledigen, bevor ich weiter konnte. Vor allem Landkarten brauchte ich. Das ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Schliesslich fand ich in einem kleinen Buchladen, eine alte „Tourist Map“, wo sogar ein paar Städte Englisch benannt wurden. Und einen kleinen Chinesischen Atlas, nur auf Englisch, was nur beschränkt was brachte, da die Ortsschilder vor allem in Xinjiang alles andere als auf Englisch waren. Wenn überhaupt zweisprachig, dann Chinesisch und Uigur.

Dazu habe ich Peters Karten, die er aus Deutschland mitgebracht hatte, abfotografiert. Man weiss sich ja mittlerweile zu helfen.

Um die Taklamakan Wüste gibt es die Nord- und die Südroute. Ich hätte lieber die weniger befahrene Südroute gewählt, musste mich dann doch für die Nordroute entscheiden, da es dort mehr Städte gibt, wo ich mein Visum verlängern konnte. Ansonsten hätte ich in einem Affenzahn nach Xining düsen müssen, dazu hatte ich absolut keine Lust. Der Vorteil von der Nordroute war auch, es gab mehr Verpflegungsstationen und mehr Sehenswürdigkeiten. Aber halt auch mehr Verkehr und teilweise nur Autobahnen.

Am nächsten Tag ging es dann ab in die Wüste. Nach der Hitze in der Wüste Uzbekistan war mein Verlangen wieder nach Wüste nicht so gross. Ich hatte ja gehofft, dass der Pamir so kalt wird, dass ich mich nach Wärme sehne, das war aber (zum Glück) nicht so.

Am ersten Tag war es noch sehr angenehm, Ich kam schnell vorwärts, hatte etwas Rückenwind und es ging leicht bergab. Sehr ungestört konnte ich hinter den Bahnschienen zelten. Da sah mich niemand, es sei denn ein Zug kam vorbei.

Am zweiten Tag war es vorbei mit der Herrlichkeit. Schon als ich aus dem Zelt kroch merkte ich, oh je, der Wind hat gedreht. 3000 km in der Wüste sind ja schon schlimm genug, dann aber noch Gegenwind, das halten meine Nerven nicht aus.

Etwas später wurde es links von mir total schwarz. Macht nichts, dachte ich, der Wind kommt eher von rechts, Süden. Kaum fertig gedacht, drehte sich der Wind und wehte mich beinahe von der Strasse. An Fahren war nicht mehr zu denken. Ich stand nur noch da und versuchte mein Fahrrad festzuhalten.

Autos fuhren mit Warnblinklicht an mir vorbei. Keiner hätte daran gedacht anzuhalten und mir zu helfen. Ich wusste, 5 km kommt eine Polizeistation, bis dahin musste ich es irgendwie schaffen.

Ich weiss nicht, wieviele Stunden ich so zugebracht hatte, vorwärts gekommen bin ich allerdins kaum.

Dann hielt tatsächlich doch jemand an. Ein Polizist in Zivil. Sein Auto war viel zu klein, als dass er ich mitnehmen hätte können. Schnell zog er sein Polizistenhemd über und hielt ein Auto an. Natürlich hielt sofort ein Tanklastzug an. Mein Fahrrad konnte hinter dem Fahrerhaus festgebunden werden. Sie bekamen den Auftrag, mich in das nächste Dorf ins Hotel zu bringen. Das war leider nur 18 km weiter. Von mir aus hätten sie mich auch noch weiter mitnehmen können, aber wir konnten uns leider nicht richtig verständigen.

Es war noch nicht so spät, bis wir im Dorf angekommen waren. Zuerst habe ich mich natürlich wieder mit Essen und Trinken versorgt und mir überlegt was ich machen sollte. Das Hotel sah nicht sehr einladend aus. Den Eingang habe ich kaum gefunden. Es wäre ja schon das Vernünftigste, ins Hotel zu gehen, hatte dazu aber keine grosse Lust. Lieber wartete ich noch ein bisschen und hoffte, dass der Wind nachlässt. Nach zwei Stunden bin ich dann doch ins Hotel. Wenigstens gab es hier eine Dusche, in einem sehr dreckigen Raum, als ob er gerade umgebaut würde. Die Toiletten einen Stockwerk tiefer wollte ich lieber nicht sehen, was ich gerochen hatte, hat gereicht.

Ich bin nur noch kurz einkaufen gegangen, Als ich zurück kam, war die Dusche abgeschlossen. Anscheinend soll es erst ab 11Uhr abends Wasser geben. Ein kleiner Aufstand und die Duschen wurden aufgeschlossen und es gab Wasser, aber nur kalt.

In den frühen Morgenstunden habe ich so schnell wie möglich diese Lokalität verlassen. Vom Sturm war nichts mehr zu sehen. Nur ein Gegenwind kam wieder auf. In ausreichenden Abständen, so bis zu 80km, kam eine Ortschaft, wo ich wieder etwas zum Trinken und zum Essen, hauptsächlich Melonen, bekam. Ab und zu gab es eine Stadt, die machte zuerst wegen den breiten Strassen und den hohen Häusern einen riessigen Eindruck, war aber dann doch klein und übersichtlich. Dazwischen war es landschaftlich für eine Wüste sehr abwechslungsreich, mal bergig, mal topfeben.

lassen. Soviel ich verstand, meinten sie, es sei nicht die Zeit, dann, ich bräuchte eine Chinesische ID. Oh je, wie soll ich denn jetzt meine mails lesen? Nach längerem hin und her, gaben sie mir eine andere ID und liessen mich kurz ins Internet.

Irgendwo in der Mitte der Wüste hatte ich dann meine ersten 10000 km erreicht.

Und keiner da, mit dem ich hätte anstossen können, mit was auch. Es war weit und breit nichts zur Verfügung. Ich war mal wieder auf der Autobahn, da gab es weit und breit nichts. Die Autobahn an sich ist nicht das schlimmste, es ist eh kaum Verkehr, die Strassen sind gut mit einem breiten Seitenstreifen, der mir einen Sicherheitsabstand zu den Autos gab. Es waren die Leitplanken und die hohen Zäune, die in mir ein ungutes Gefühl erzeugten. Er als ich entdeckte, dass ich der Strasse duch die “Unterführung” entfliehen konnte, fühlte ich mich wesentlich besser. Auch war anscheinend schon jemand hier, der die Zäune mindestens genauso wenig mochte, sie waren teilweise nieder gerissen.

Es gab immer wieder Polizeikontrollen. Meistens wollten sie nur meinen Ausweiss sehen. Dass ich auf der Autobahn gefahren bin, störte niemand. Nur einmal liessen sie mich nicht weiter fahren. Sie waren sehr nett und freundlich, gaben mir zum Essen und Trinken, meinten, ich solle warten, bis die Polizei aus der Stadt kommt, die besser Englisch spricht. Ich war sowieso schon so genervt, da ich wieder fast den ganzen Tag Gegenwind hatte. Also wartete ich. Es dauerte nicht lange, da kam sie angefahren. Pass vorzeigen, die üblichen Fragen, dann fragten sie, wo ich denn heute übernachten möchte. Ich meinte ich wisse es noch nicht, wahrscheinlich im Zelt, irgendwo in der Wüste. Daraufhin liessen sie mich nicht weiterfahren, sondern hielten einen kleinen Lastwagen an, luden mein Fahrrad darauf. Ich musste im Polizeiauto mitfahren, der Lastwagen folgte. So ging es ca 20km in die nächste Stadt. Dort luden sie mich in einem Hotel ab und meinten, hier müsse ich heute Nacht übernachten, erst morgen dürfe ich weiterfahren. Sie gingen erst, nachdem ich eingecheckt und bezahlt hatte. Eigentlich meinte ich, da es ja ihr Wunsch sei, dass ich dort übernachte und nicht meine Entscheidung, könnten sie auch dafür bezahlen. Darauf gingen sie aber nicht ein. Es war auch nicht so teuer, aber eines der schrecklichsten Hoteles, wo ich jemals war.

Bad und Toilette gab es nur auf dem Gang, zusammen für Männer und Frauen, die Tür konnte nicht abgeschlossen werden. Als ich gerade meine Zähne putzte kam ein Mann mit Zigarette herein. Ich bat ihn, wenigstens die Zigarette draussen zu lassen. Woraufhin er nur die Zigarette auf den Flur warf. Er wunderte sich sehr, dass ich darauf hin nur noch zu lachen anfing.

Es war noch nicht spät und ich dachte, ich könne ja ein Internet Cafe aufsuchen. WiFi gab es im Hotel natürlich nicht. Schliesslich fand ich auch ein Internet, aber auch hier konnte ich nur mit einer Chinesischen ID Karte ins Netz. Nachdem ich einen leichten Aufstand gemacht hatte, bekam ich eine ID Karte bezahlte meine 3 Yuan und konnte einloggen. Doch bevor sich meine Mailbox öffnete wurde alles wieder schwarz. Der Chef kam und warf mich wieder raus. Ich meinte, ich wolle doch nur meine mails lesen. Ein anderer Chinese gab mir dann seine ID und ich konnte wieder einloggen, wurde aber genau überwacht, was ich machte. Meine Mails konnte ich lesen, aber sobald ich eine Nachricht beantworten wollte, wurde alles wieder schwarz. Das reichte, ich packte meine Sachen und ging. Wieder einmal fragte ich mich, was mache ich eigentlich in diesem Land. Warum sind so viele Chinesen so paranoid? Wovor haben sie Angst. Was könnte ich denn ins Internet stellen, was ihnen so schaden könnte, dass sie mir absolut keinen Zugang gewähren können?

Ich habe mich gefragt, warum die Polizei mich nicht einfach weiterfahren lassen hat. In der Nacht träumte ich dann, es wäre ein heftiger Sturm gekommen, ein richtiger Taifun, der alles weggeblasen hat. Davor wollten mich die Polizisten bewahren. Das war natürlich nicht der Fall.

War ich froh, als am nächsten Tag aus dem dreckigen Hotel und aus der Stadt fahren konnte.

Am Anfang lief es recht gut, nur nach ca 40 km vor lauter “ nur weg hier” fuhr ich voll über einen scharfen Gegenstand und hatte einen Platten. Wäre ja nicht weiter schlimm, nur merkte ich dass meine Pumpe nicht mehr funktionierte. Also versuchte ich wieder ein Auto anzuhalten. Damit hatte ich ja schon meine Erfahrungen. Es hielt niemand. Schliesslich hielt ein Mopedfahrer und wollte mir helfen. Ich konnte ja nicht mein Gepäck im Strassengraben liegen lassen und mit ihm Mitfahren. Also fuhr er alleine mit meinem Hinterrad, wo ich einen neuen Schlauch augezogen hatte, samt Rohloffnabe davon. Ich musste ihm einfach vertrauen, dass er auch wiederkommt. Keine 20 Minuten und er kam wieder mit einem aufgepumpten Hinterreifen. Die Werkstatt kann nicht weit entfernt gewesen sein.

War ich froh. Nach über 2 Stunden konnte ich endlich weiter fahren.

Anscheinend musste auch noch etwas am Reifen gewesen sein, denn nach weiteren 40km hatte ich wieder einen Platten. Ich hatte so genug, nahm nicht einmal mein Gepäck ab, sondern beschloss sofort wieder ein Auto anzuhalten. Und, oh Wunder, ich musste gar nicht lange warten, da hielt ein kleiner Lastwagen. Denen blieb gar nichts anderes übrig, als mich mitzunehmen. Ich wollte nur noch weiter, weit weg von der Polizei, die mich gestern aufgehalten hatte.

Die Fahrer waren keine Han Chinesen sondern Uiguren, Moslems, zwei Brüder, die zum Glück noch recht weit fuhren, gerade meine Strecke, so kam ich nochmals ca 200km weiter. Vielleicht musste der zweite Platten einfach sein, damit ich wieder ein besseres Bild von den Chinesen bekomme. Danach fühlte ich mich sehr viel wohler und kam auch nicht mehr in eine Polizeikontrolle.

Vor Turpan, eine Stadt in der Wüste, die in einer Senke unterhalb dem Meeresspiegel liegt, ging es nochmals kräftig den Berg hoch, 30km nur hinauf. Das waren meine Beine nach der relativ ebenen Wüste nicht mehr gewohnt. Auch ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet. Ich fragte mich schon, ob wohl mein Wasser reichte, da hielt ein Auto, ein Frau stieg aus und reichte mir 3 kleine Flaschen mit Wasser. Die waren natürlich gleich weg, deswegen bekam ich gerade nochmals 3 und 5 Pfirsiche. Wie gut so ein Pfirsich sein kann merkt man erst in der Wüste. Ich war so glücklich. Es gibt doch noch nette Chinesen. So habe ich es doch noch gut nach oben geschafft und hatte eine fantastische Aussicht.

Im Hintergrund die Turpan Senke, die mehr als 100m unter dem Meeresspiegel liegt.

Für mich hiess es eine wunderbare 50km lange Abfahrt. Nur wurde es immer wärmer, richtig heiss. Der Hauptgrund, weswegen ich nicht gerne durch die Wüste fahren wollte, war die grosse Hitze. Ich hatte noch genug von Uzbekistan. Davor wurde ich zum Glück bisher verschont.

Erst jetzt hat sie mich voll erwischt. Hier lebten aber auch noch Menschen, ein Wunder, wie sie es dort aushalten. Weite Flächen werden bewässert. Hauptsächlich Wein wird hier angebaut. Schon komisch diese Massen an Wasser aus dem Boden schiessen zu sehen. Die ersten Bewässerungssyteme sind hier sehr alt und basierend hauptsächlich aus Rohren, die Wasser von den Bergen hinunter leiten. Heute wird aber auch einiges an Wasser aus dem Boden gepumt. Ich frage mich, ob irgendjemand den Grundwasserspiegel kontrolliert.

Vor Turpan kam nochmals ein Stück Wüste, dazu ein gehöriger Wind. Zum Glück gab es ab und zu Schutzmauern, die wenigstens etwas vor dem Wind schutzten, man konnte sich auch gut dahinter verstecken.

Sie schützten aber nicht vor den Käfern und Skorpione, die es hier gibt. Selten habe ich so etwas ekliges gesehen, ein ca 7cm langer Käfer, rotbraun, der einen Schwanz wie ein Skorpion hatte. Den ersten konnte ich töten, der zweite verschwand im Gemäuer. Das war kein angenehmer Gedanke, Kurz überlegte ich mir, ob ich einen anderen Schlafplatz suchen sollte. Aber wohin? Die Wüste war voll von diesen Tieren. Zum Glück kann ich mein Zelt dicht abschliessen. Darin fühle ich mich sehr sicher. Die Nacht habe ich überlebt, aber kaum geschlafen, der Wind rüttelte noch bis 4:30 an meinem Zelt, ausserdem war es das erste mal definitiv zu warm. Wenigstens war die Stadt nicht mehr weit entfernt und hatte bald ein Hotel gefunden, wo ich auch eine Spanierin traf, die erste Europäerin sein langem. Es tat richtig gut mal wieder jemanden zum Reden zu haben. Sie hat 1Jahr in Shanghai gearbeitet und reisste jetzt noch ein bisschen durchs Land, bevor sie wieder zurück musste.

Sie lieh sich ein Fahrrad und zusammen sind wir am Abend, als es kühler wurde zu der Moschee der Stadt geradelt, mit dem grössten Minaret der Stadt.

Der Emin Minaret aus dem 18. Jh ist noch sehr gut erhalten, Der Rest wurde neu aufgebaut und sieht aus wie aus Pappkarton.

Eigentlich wollte ich in dieser Weingegend, wahrscheinlich die tiefste der Welt, endlich einen Wein trinken. Nur waren die Flaschen im Laden so warm, dass es mir gleich wieder vergangen ist.

Schon vor Turban fielen mir die löchrigen Gebäude auf.

In der Zwischenzeit habe ich herausgefunden, darin werden Trauben zu Rosinen getrocknet. Dafür ist die Gegend bekannt, natürlich auch für die Melonen.

Solche Stopps, im Schatten, mit einer saftigen Melone sind besonders erholsam. Wegen dem ganzen Gift das sie auf die Pflanzen spritzen, bekam ich immer eine ganz pelzige Zunge. Hier wurde mir gesagt, ich solle nicht das ganze Fruchtfleisch bis zur Schale abknappern.

Immer wieder kamen mir Radfahrer entgegen. Für junge Chinesen ist es ein Traum nach Tibet und Lhasa zu fahren. Ich weiss nicht wieviele Radfahrer mir begegneten.

Nachdem ich mindestens schon tausend Kilometer alleine durch die Wüste gefahren bin, habe ich auch einen aufgegabelt, der in meine Richtung fuhr.

Ghin, mein treuer Weggefährte, 24Jahre alt, wollte von Urumqui, wo er studierte, heim nach Guanzhou fahren. Das war weitgehenst auch meine Strecke. Sein Englisch war erstaunlich gut, durch ihn wurde einiges viel leichter und eine neue Welt eröffnete sich für mich.

Ich traff ihn eines morgens, der Gegenwind hatte mal wieder Hochform erreicht. Ich hatte war gerade mal wieder dabei, meine Kriese zu bekommen, seine asiatische Ruhe habe ich am Anfang bewundert, bis ich merkte, ihm stinkt der Gegenwind genau so wie mir. Er meinte, wir könnten ja nichts dagegen machen, auch typisch chinesisch, sie akzeptieren halt alles. Ich meinte nur, wenn ich alleine wäre, würde ich versuchen, ein Auto anzuhalten. Damit war er gleich einverstanden. Wir brauchten für die letzten 19km 3 Std, Durchschnittsgeschwindigkeit, 7.8 km / h. Das machte wirklich keinen Sinn, das war nur Energieverschwendung. Normaler Weise hätte man Radfahren an dem Tag gut sein lassen können, sich irgendwo sonst einen schönen Tag machen. Aber nicht in der Wüste.

Also hielten wir ein Auto an, und es hielt auch gleich ein Kranwagen, auf dem wir unserer Räder festbinden konnte.

Mir war noch nicht klar, ob ich den Abstecher nach Dunhuang machen sollte oder nicht. Auf der einen Seite hatte ich den Visa Druck, auf der anderen Seite hörte sich das was ich von Dunhuang gelesen und gesehen habe sehr interessant an. Es war für die Seidenstrasse eine bedeutende Stadt und ist heute eine der Touristenattraktionen entlang in China wegen den Sanddünen und den Mogao Grotten. In einer der Grotten ist die grösste sitzende Buddha Figur. Daran war Ghin sehr interessiert und wollte dorthin. Da ich ja durch die Autofahrt Zeit gewonnen habe, entschloss ich mich mitzukommen.

Wir liessen uns bis zur Abzweigung nach Dunhuang mitnehmen. So entkamen wir dem Wind und dem Regen. Ja, Regen! Hier in einer der trockensten Gebiete der Erde hat es tatsächlich geregnet.

Auch weiterhin war alles nur Steinwüste, was auf Chinesisch Gobi heisst und in diesem Gebiet gab nichts, wo man sichtgeschützt sein Zelt aufbauen konnte. Wir fuhren halt so lange, bis wir abseits der Strasse eine Mulde fanden.

Ich habe erstaunlich gut in dieser Schräglage geschlafen.

Am nächsten Tag ging es ganz ohne Regen oder Gegenwind nach Dunhuang, wo wir bei einem Hostel auf einer ebenen Wiese unsere Zelte aufstellen konnten. Ausser uns waren schon einige chinesische Studenten mit ihren Zelten hier. Ich war die einizige „Langnase“ , wie die Chinesen die Westler nennen. Mir machte es überhaupt nichts, im Gegenteil, es war eine sehr nette Atmosphäre, richtig nette, witzige, kreative Leute. Das lässt wirklich für China hoffen.

Zusammen sind wir am nächsten Tag zu den Mogao Grotten.

Nur ausserhalb des Gebietes durfte man fotografieren, also keine Fotos vom Innenleben. Wir hatten eine Führung, nur auf Chinesisch, ich habe nichts verstanden, Ghin hat mir das wichtigste übersetzt, einiges wusste ich noch von einem Film, den ich über die Grotten gesehen hatte. Buddhistische Mönche haben vom 4. bis 12 Jh die Sandsteinfelsen ausgehöhlt und mit buddhistischen Wandmalereien und Buddhafiguren versehen. Heute sind noch 492 von den Höhlen erhalten, nur wenige sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Vor uns kamen schon einige europäische Forscher her und haben einiges ausgeraubt, heute ist vieles in Berlin, London und Paris zu sehen.

Die armen Kamele, die den ganzen Tag über die Touristen die Dünen rauf und runter schleppen mussten, wurden schon heimgeführt, als wir wieder zu unseren Zelten zurück kamen.

Ich konnte es mir gerade noch verkneifen auf die Düne mit oder ohne Kamel zu gehen.

Das Wetter war sowieso nicht so, dass man irgend etwas gesehen hätte und der Wind hatte schon genug Sand in Nase, Ohren und Augen geweht, ich weiss, wie das ist und kann gut darauf verzichten.

Früh morgens waren schon die ersten am Aufbrechen. Wir haben uns dann auch vom Rest verabschiedet und sind los. Der Wind hat uns direkt aus Dunhuang und noch weiter heraus geblasen.

Später wurden wir durch einen Platten an Ghin’s Rad ausgebremst.

Später waren wir wieder an der Nordroute durch die Taklamakan, d.h. weitgehenst Autobahn, nur selten hatten wir die Möglichkeit auf eine Nebenstrecke auszuweichen. Durch die Regenfälle der letzten Tage war das auch nicht immer erfreulich.

Es hat mich einige Überzeugungsarbeit gekostet, dass Ghin nicht umgedreht ist sondern mir nach und einfach Augen zu und durch. Da es eine geteerte Strasse und kein Flussbett war, war es auch gar nicht so schlimm. Das fand er dann auch. Und trocken waren wir dann auch schnell wieder.

Immer wieder sahen wir Windkraftanlagen, in einem Ausmass, wie ich sie sonst noch nirgends gesehen habe.

Bei dem Wind, der hier ständig weht, sind die Anlagen sicher sehr ergiebig.

Dank Ghin’s netter, freundlicher Art und vor allem, da er chinesisch sprach, konnten wir bei Bauern unser Zelt aufstellen, wenn wir bei einem Ort waren. Ansonsten suchten wir uns hinter Hügeln einen Platz zum Zelten. Auch hier sahen wir immer wieder unangenehme Wüstenbewohner.

Nirgendwo in der Welt habe ich so viele Skorpione wie hier in der Wüste gesehen. Wir beide wussten nicht genau, wie gefährlich die Tiere sind. Wir wurden aber für die Tiere sehr gefährlich. Ich glaube, keines hat uns überlebt.

Langsam näherten wir uns dem Westende der chinesischen Mauer.

Den letzten Turm haben wir uns erspart, Ghin hatte Hunger und ich wollte lieber die Mauer und den Jiayuguan Fort gesehen.

Die Eintrittspreise in China für solche Sehenswürdigkeiten sind horrend. Uns beiden genügte der Blick von aussen.

Über eine, wegen Baustelle halb gesperrte Strasse sind wir hoch zum Fort gefahren und hatten von dort einen guten Blick über die Mauern. Weiter war keine Absperrung. Unten führte ein schöner Weg entlang und ich konnte Ghin davon überzeugen, über eine Schotterpiste dort hinunter zu fahren.

Auf einmal waren überall Fahrradverbotsschilder, die wir halt ignorierten. Vor dem Fort war ein grosses Tor, durch das man nur mit Eintrittskarte kam. Es war eine sehr schöne Anlage, aber wir waren bald durch und suchten den Ausgang. Diesen schon im Blick, kamen uns aufgeregt Wachposten entgegen. Mir war klar, wahrscheinlich waren wir nicht ganz legal hier drin. Ich fragte nur einen „Exit?“ und da das Tor schon aufging konnte ich einfach durchfahren, Ghin hinter mir her. Später sagte er mir, einer der Wachposten hätte ihn gefragt, wie wir denn dort hineingekommen wären. Tja, das muss er jetzt selber rausfinden.

Da mir endlich wieder nach Dusche war, wollte ich in Jiayuguan in ein Hotel. Jetzt bekam auch Ghin direkt mit, wie als Ausländer ist, in seinem China. Es dauerte sehr lange, bis er ein Hotel fand, indem ich als Ausländerin übernachten durfte und was auch noch bezahlbar war. Auch das war noch 3 mal so teuer wie das, wo nur Chinesen übernachten durften.

Es wurde langsam Zeit, mein Visum Verlängern zu lassen. Wir hatten zwei Optionen, entweder uns beeilen und in 5 Tage nach Xining zu fahren oder uns Zeit zu lassen und bis Sonntag nach Zhangye zu kommen. Natürlich war Ghin für die letztere Option. Er liess sich gerne Morgens Zeit, brauchte seine Nudeln und Zigarettenpause. Ich trieb ihn schon unter normalen Umständen genug an. So hatte er jetzt ein paar Tage Ruhe.

Je näher wir Zhangye kamen, desto schrecklicher wurde alles. Es waren die Ausläufer der Wüste. Die Luft war so drückend heiß, der Verkehr schrecklich die Hupen viel zu laut und alles viel zu staubig.

Kurz bevor wir in die Stadt kamen, hat uns ein chinesischer Radfahrer eingeholt. Ming aus Zhangye. Er sprach leider kein Englisch, aber Ghin und er haben sich von Anfang an gut verstanden.

Er zeigte uns einen wunderbaren weg durch neu angelegte Feuchtgebiete in die Stadt. Nachdem wir zuerst an einem Radladen vorbei sind, dann vom Ming zum Mittagessen eingeladen wurden, hat er versucht für uns eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Auch er machte dann die Erfahrung, wie es ist, als Ausländer in China.

Nach kurzer Beratung bei seinem Vater wurde beschlossen, dass wir bei seiner Grossmutter schlafen sollten. Bevor wir uns aufmachten, wurde ich gefragt, ob ich Wein trinke. Oh, wie lange hatte ich schon keinen guten Wein mehr, natürlich trinke ich Wein. Also wird der Vater heute abend Wein mitbringen.

Es hat in Strömen geregnet, als wir zur Grossmutter sind. Eine nette, ruhig lächelnde, ältere Chinesin. Sie wohnte in einem alten, riessigen Wohnblock, alles dunkelgrau, dreckig. Dann kommt man in ihre Wohnung und alles ist schön neu sauber hergerichtet, eine richtig nette Wohnung und nicht einmal so klein. Später erfuhr ich, dass sie Mings Onkel gehört, der nur gerade nicht hier war.

Später kamen Mings Eltern und Schwager. Dann wurde viel gekocht und ebensoviel gegessen. Ausser Ghin sprach leider niemand Englisch und ich konnte nicht erwarten dass er mir immer alles übersetzt.

Dann gab es endlich den Wein!. Schon beim Einschenken sah ich, das sieht nicht wirklich nach Wein aus. Ein kleiner Schluck zum Probieren – schrecklich. Das war nicht wirklich Wein, das war Reiswein, ein himmelweiter Unterschied! Der Vater war enttäuscht, dass er mir keine Freude hat machen können, mit dem Essen allerdings schon, das war sehr gut. Anstandshalber habe ich das Glas ausgetrunken, aber es ist nicht etwas, was ich nochmals brauche.

Nachdem die Grossmutter ins Bett und die Mutter gegangen war, habe ich mich langsam auch auf das Sofa gelegt und bin eingschlafen, obwohl die anderen am Tisch Karten gespielt, gesungen und die ganzen Flaschen Reiswein getrunken hatten.

Sehr erstaunt war ich, dass Ming trotzdem sehr früh am nächsten Morgen abgeholt hatte. Ich machte mir gerade einen Kaffee, da meinte er, ich brauche nicht zu frühstücken, wir würden zum Frühstücken gehen. Da es aber an den Plätzen nie Kaffee gibt, das ist Luxus in China, bestand ich zuerst auf meinen Kaffee. Es dauerte eh noch ein Weilchen, bis Ghin soweit war.

Zhangye ist eigentlich eine sehr nette, sehr alte chinesische Stadt. Auch Marco Polo war hier ein Jahr. Und es ist überhaupt nicht touristisch. Der alte Teil ist wirklich alt, nicht neu nachgemacht, es hat einfach noch flair. Zum Frühstück gab es dann eine Spezialität der Stadt, irgendwelche Nudeln und eine geleeartige Masse, gar nicht so schlecht, aber nicht unbedingt, was ich zum Frühstück brauche. Mittlerweile habe ich mich aber auch daran gewöhnt.

Dann ging es zum PSB, public security bureau, sprich Polizei, um mein Visum verlängern zu lassen. War ich froh, dass ich die beiden netten Burschen bei mir hatten, die mir alle Formulare aufüllten. Um den Aufkleber mit der Verlängerung für den Reisepass zu bekommen, mussten wir zu einem anderen PSB. Dort warteten wir zuerst, die beiden füllten dann weitere Formulare aus, bis wir schliesslich gesagt bekamen, wir könnten die Verlängerung nicht haben, da sie keine Aufkleber mehr hätten. Ich traute meinen Ohren nicht. Die Frau sagte es auch noch in einem Ton, als ob es ihr so etwas von egal wäre und überhaupt nicht ihr Problem. Und jetzt? Ich brauchte die Verlängerung in den nächsten Tagen. Ich hatte nicht mehr viel mitzureden, es wurde zwischen Ming und Ghin besprochen, die kannten sich ja auch mit dem System aus. Ich hatte eh nicht viel zu sagen. Schliesslich wurde beschlossen, dass Ghin und ich in die nächstgrössere Stadt mit dem Bus fahren, das war Wuwei, ca 3 ½ Stunden. Da der Bus um 12 Uhr fuhr, mussten wir uns sehr beeilen, wir konnten nicht einmal zur Grossmutter und Sachen für eine Übernachtung in Wuwei holen.

Wenigstens ging die Busfahrt durch ein sehr schönes Gebiet, entlang der Chinesischen Mauer. Erstaunlich wieviel davon in diesem Teil noch erhalten ist, auch einige Wachtürme.

Es war schon fast 16 Uhr bis wir in Wuwei angekommen waren und sind mit dem Taxi sofort zum PSB. Die Leute dort waren sehr viel netter als in Zhungye. Allerdings verlangten Sie einiges für die Verlängerung. Z.B. ein Foto, das nach deren Angaben, ich glaube, das ist das hässlichste Foto, das jemals von mir gemacht wurde. Macht Euch keine Hoffnung, ich werde es hier nicht veröffentlichen.

Das war ja noch leicht machbar. Die schwierigere Aufgabe war ein Konto bei der Bank of China eröffnen und so viel Geld überweisen, wie ich in den 30 Tagen in China brauchen werde. Damit war nicht der Betrag, den ich tatsächlich nach meiner Erfahrung der letzten 25 Tage brauche, gemeint, sondern der, den die Chinesische Regierung meint, oder erwartet, den ich in den 30 Tagen ausgebe.

Also sprechen wir hier nicht von maximal 10 US Dollar pro Tag, sondern von 100. Mir ist schleierhaft, wie ich 100USD pro Tag ausgeben soll. Anscheinend schaffen das Touristen.

Mein Glück, dass ich Ghin dabei hatte. Ein englischer Radfahrer hat mir geschrieben, dass es für ihn nicht möglich war ein Bankkonto zu eröffnen, da er keinen Chinesischen Ausweiss und Adresse hatte. Währen all seinen Bemühungen ist sein Visum abgelaufen, worauf sein Pass konfisziert wurde.

Dank Ghin und seines Ausweisses und Adresse konnte ich am Abend noch ein Konto eröffnen. Ich war schon ganz schön verärgert und gab der armen Frau hinter dem Schalter keine leichte Zeit, vor allem, da sie wegen mir länger da bleiben musste. Bank of China war dann nicht möglich, direkt von meinem VISA Konto das Geld auf mein Konto zu überweisen. Sie behaupteten sogar, ich würde das Geld auch nicht aus dem Geldautomat bekommen, obwohl ich das schon zwei mal gemacht hatte. Als Beweiss ging ich dann zum Geldautomaten, und habe acht mal 3000 yuan (3000 yuan konnte ich auf einmal rauslassen, 24 000 ist der Höchstbetrag pro Tag, ca 3000 USD) rausgelassen. Mit dem Stapel von 100 yuan Scheinen ging ich wieder zum Schalter, die Frau war überhaupt nicht glücklich.

Ungefähr eine Stunde nach dem offiziellen Schalterschluss hatte ich mein Konto mit dem Betrag darauf.

Ghin blieb die ganze Zeit ruhig und gelassen. Er meinte schliesslich, er wisse gar nicht, warum ich mich so aufrege. Ich wäre damit ja nur ein paar Wochen konfrontiert. Er müsse seit seiner Schulzeit mit diesem Chaos und Bürokratie leben. Bei immer mehr Dingen fragen ich mich, warum sich Chinesen das gefallen lassen. Die asiatische Gelassenheit ist zwar manchmal ganz angebracht, sie führt aber nicht gerade zu einer Verbesserung.

Wir haben uns jetzt zuerst mal ein Bier verdient und Ghin eine extra Portion Nudeln.

Da ich ja gar nichts für die Nacht dabei hatte, wollte ich wenigstens eine Zahnbürste und Zahnpasta kaufen. Auch ein kleines Handtuch habe ich gefunden.

Am nächsten Tag sind wir gleich nochmals auf die Bank um die offizielle Bestädigung zu holen, dass ich das Konto mit den 24000 Yuan habe. Das ist auch der Witz! Sie wollen, dass ich mein ganzes Geld auf das Konto transferiere, dann eine Bestädigung hole, was die Folge hat, dass das Konto für eine Zeit eingefroren ist, d.h. Ich kann danach gar nicht auf das Geld zugreifen. Aber das kannte ich von früher, dass Regelungen eingeführt werden, die überhaupt keinen Sinn machen.

Des Öfteren hatte ich schon gedacht, wenn mir vorher bewusst gewesen wäre, was da auf mich zukommt, wäre ich in den nächsten Zug gestiegen und hätte das Land so schnell wie möglich verlassen. So steckte ich mitten drin und alles war am Laufen.

Wie auch immer, mit der Bestädigung sind wir zum PSB, womit alles beisammen war. Sie versprachen uns anzurufen, sobald alles fertig wäre, was am Nachmittag sein würde.

So, Ghin und ich konnten nun nur noch warten. Wir schauten uns die Stadt an, war aber nicht so schön wie Zhungye.

Kleinkinder laufen in China grundsätzlich mit offener Hose herum, d.h. anstatt Windeln wird einfach ein Stück Stoff aus der Hose ausgelassen, dass das Kind in Ruhe überrall hinpinkeln oder kacken kann. Ich hatte damit meine hygienische Bedenken, die dann noch bestärkt wurden, als ein Kleinkind, gehoben von der Grossmutter, in einem Restaurant unter den Tisch pinkelte. Das erstaunte sogar Ghin und er verstand langsam meine Vorbehalte gegen diese Art von Kleidung.

Solange ich nur auf meinen Fahrradsattel sass konnte ich darüber hinwegsehen, aber sobald ich auf öffentlichen Plätzen hingessen bin, hatte ich immer das Gefühl, hier sass schon ein Kleinkind mit offenere Hose, auch im Bus hat es dem entsprechend gerochen.

Als um 15Uhr noch keine Nachricht vom PSB kam, sind wir einfach zurück. Sie meinten, sie wären fast fertig nur noch ein Schritt. Ich hatte lange genug Project Management gemacht, dass ich wusste, das kann trotzdem noch ganz schön lange dauern. Man kann auch Schritte parallel machen. Z.B. einer kann den Drucker einrichten, solange die andere noch die Eingaben in die Applikation macht.

Nu denn. Ghin meinte, um 17:30 fährt der letzte Bus. Langsam wurde ich ungeduldig, ich wollte nicht nochmal eine eine Nacht in Wuwei verbringen. Viertal nach 5 bekamen wir schliesslich meinen Pass mit dem Aufkleber der Verlängerung. Uns blieb kaum mehr Zeit uns zu bedanken, oder noch nicht, um uns darüber zu freuen, schnell zum Busbahnhof.

Der Bus war dann erst um 18 Uhr, Zeit erstmal wieder aufzuatmen.

Es war schon sehr spät, als wir wieder in Zhungye angekommen waren. Trotzdem, endlich ein Bier zur Feier musste sein. Auch der Grossmutter wollte ich was mitbringen. Wir verglichen unsere verschiedenen Kulturen. Ghin war entsetzt über Wein, Blumen und Pralinen, das wäre „completely useless“ Sie bringen Milch oder Fleisch mit. Milch gibt es hier im Geschenkkarton. Also holten wir für Grossmutter noch einen Karton Delikatess Milch. Sie war schon im Bett, Ich hatte auch nur noch mein Bier und war dann wieder auf dem Sofa.

Am nachsten Tag ging es nach einem Abschiedsfoto mit Granny los

Nach den zwei einhalb Tagen nicht auf dem Fahrrad, ging es mir überhaupt nicht gut. Nach 10km war es besser.

Schon seit Tagen schwärmte mir Ghin von der nächsten Strecke nach Xining vor. Es soll zu eine der schönsten Strecken in China gehören.

Ghin wollte noch vor August dort sein, wegen den blühenden Rappsfelder.

Es war schon 1. August, wir waren trotzdem noch nicht zu spät. Für mich war es sehr angenehm, endlich die Wüste hinter mir zu haben.

Es wurde immer bergiger, später war es wahrscheinlich zu hoch für Rapps.

Mir hat es hier fast besser gefallen, Rapps war zwar schön anzuschauen, aber nicht gerade etwas aussergewöhnliches für mich.

Plötzlich standen wir vor einem Tempel, der in den Felsen gehauen war.

In dieser Gegend haben sich viele Tibeter niedergelassen, die buddhistischen Tempel waren gut besucht.

Wieder ärgerte es mich, dass ich keinen Höhenmesser mehr hatte. Es wurde höher, wir fuhren über drei Pässe mit zwischen 3500m und 3800m.

Es wurde immer schöner, es sah immer mehr wie die Mongolei aus. Dazu die Yurten der Tibeter, und ich konnte kaum mehr an mich halten.

Auch wie in damals in der Mongolei zogen auf einmal dunkle Wolken auf.

Es war noch sehr früh, als wir bei Tibeter fragten, ob wir im bei ihren Zelte, unsere Zelte aufstellen könnten.

Das war natürlich kein Problem und sofort wurden wir auch für die Nomaden typischen Buttertee eingeladen. Es dauerte nicht lange und ein starke Sturm mit Regen kam auf. Die Zeltstangen von Ghins Zelt waren sofort durchgebrochen und durchböhrten das Aussenzelt. Ich konnte gelassen bleiben. Mein Hilleberg hält so etwas locker durch.

Am nächsten morgen war wieder eitler Sonnenschein,

als die Yaks gemolken wurden.

Ein Abschiedsfoto und wieder mussten wir sehr nette Leute hinter uns lassen.

Auf jeden Hügel gibt es buddhistische heilige Stätte. Je höher die Berg, desto grösser die Stätte.

Nach dem letzten Anstieg erwartete uns allerdings nichts von dem, auch keinen schönen Pass mit Aussicht, sondern ein Tunnel. Für mich absolut enttäuschend und schrecklich. Meine Tunnelphobie habe ich weitgehenst kuriert, aber in die chinesischen Tunnel, ohne Licht, ohne Frischluftzuvor, ohne Notausgang und das über 1530m hatte ich absolut kein Vertrauen. Schon der Gedanke, dass ich da bei den Auspuffgasen durch muss.

Ich sah mich schon total taub auf der anderen Seite ankommen, wenn jemand auf die Idee kommt, in der Röhre auf die schreckliche Hupe zu drücken.

Dann stand plötzlich ein Polizist vor dem Tunnel und liess kein Auto mehr durch. Ein Lastwagen ist in der Mitte stehen geblieben. Unsere Chance, sagte ich zu Ghin, schnell alle Lichter montiert, Sicherheitsweste an und los. Einfach Augen zu und so schnell wie möglich durch, bevor die anderen Auto kamen. Obwohl dies dann nur auf den letzten hundert Metern der Fall war, war es mir auf der anderen Seite speiübel. Für Ghin war es der erste Tunnel seiner Radfahrkarriere überhaupt, verstand meine Vorbehalte vorher nicht und ärgerte sich über meine Beschwerden danach. (Wochen später, als ich ihn wieder getroffen hatte und er in der Zwischenzeit mehrere Tunnel durchfahren musste, meinte er, er verstehe mich nun. Tunnel wären wirklich gefährlich und schrecklich.)

Nach dem Tunnel wechselte sich die Landschaft wieder

Es ging nur noch bergab nach Xining. Teilweise sah es so aus wie im Schwarzwald. Kurz vor Xining habe ich Ghin verloren. Wir hatten beide ein Handy, kamen aber nie auf die Idee, die Nummern zu tauschen.

Ich wartete eine Stunde am Wegesrand, aber er kam nicht Ein paar Kilometer ging ein Expressway nach Xining, ich nahm an, er nahm dieese Strecke.

Es war kurz vor Xining. Von anderen Radfahrern wurde mir ein Hostel genannt, wo ich hin wollte. Oh wie vermisste ich Ghin. Es war wieder kaum möglich in ein Internet Cafe zu gehen und die Adresse und Richtung zu suchen, noch jemanden zu fragen. Trotzdem beschloss ich, ich muss mich auch ohne ihn zurecht finden können. Schliesslich traf ich eine junge Studentin, die das Hostel in ihrem Smartphone googlete und mich dann dorthin führte. Sehr nett.

Ghin hatte meine e-mail Adresse und ich hoffte, dass er mir eine mail schicken würde. Was dann auch der Fall war. Er war auch in Xining und wir verabreteten uns für den nächsten Tag.

Das erste Mal seit Kashgar war ich in einem Hostel, wo auch Westler waren, sogar zwei russische Radfahrer. Hier bekam ich das erste Mal westliches Essen, Pizza und Salat, richtig mit Messer und Gabel!

Ich mag Ghin sehr, es ist wirklich eine sehr angenehme Begleitung. Nur war uns beiden klar, Radfahren zusammen geht nicht mehr lange gut. Deswegen beschlossen wir, wenn wir Freunde bleiben wollten, sollten wir lieber jetzt getrennte Wege fahren. Trotz allem, ich werde ihn vermissen. Es war aber auch Zeit wieder alleine weiter zu fahren. Wir waren zwei Wochenn zusammen, so lange bin ich noch nie mit jemandem gefahren. Wie jeder lesen konnte, war er mir auch eine grosse Hilfe.

Xining ist so ziemlich in der Mitte von China, es war 5. August 2012 ich hatte so ziemlich Halbzeit hier und mit Ghin ging eine Episode zu Ende. Darum mache ich hier mal einen Punkt,

Über den Balkan wieder ans Meer

Weiter ging es wunderbar and der dalmatischen Küste entlang.

Soweit war das Wetter ganz gut, solange nicht der kalte Wind von den Bergen herab blies. Ich hatte das Gefühl, je steiler und näher die schneebedeckten Berge, desto stärker der Wind. Das konnte ganz schön lästig werden.
Ich war mittlerweile total aufs Zelten eingestellt. Natürlich waren die Zeltplätze noch „geschlossen“, aber keinen störte es, wenn ich trotzdem dort mein Zelt aufgeschlagen hatte. Auch sonst waren die Kroatier recht freizügig. Eigentlich kann man überall zelten.
Die Hauptstrassen waren in einem sehr guten Zustand. Die Nebenwege konnten in Feldwege übergehen, was mir überhaupt nichts ausmachte, das ist meistens viel interessanter.

Bevor ich nach Dubrovnik kam, musste ich ein kurzes Stücck durch Bosnien Herzegowina. Diese paar Kilometer dem Meer entlang wurden dem Land zugestanden, damit sie auch noch einen Zugang zum Meer haben. Ca 9km bin ich gefahren, dann war ich wieder in Kroatien.

Die Grenznähe ist überhaupt nicht bevölkert. Man hat mich auch vor Landmienen gewarnt, die irgendwo immer noch herum liegen. Entlang der Strasse sollte ich sicher sein.
Vor Dubrovnik verstärkte sich der Verkehr und es kamen auch noch ein paar Dörfer. Kurz nach dem Krieg, 1996/97 war ich schon mal hier, da hat es noch ganz anders ausgesehen. Alles wurde neu gemacht, leider hauptsächlich für Autofahrer. So führt jetzt eine hohe Brücke über den Fluss und da ich mich nicht so gut auskannte, fand ich keinen Weg gleich am Anfang der Stadt hinunter ans Meer.

Der ganze Verkehr wird oberhalb der Stadt vorbei geleitet, man hat zwar eine schöne Aussicht, mich hat es geärgert, da ich noch ein paar Dinge einkaufen wollte, wie Landkarten etc…
Erst ganz am anderen Ende der Stadt ging eine steile Strasse hinunter direkt in die Altstadt.

Dieser Teil ist eigentlich auch nichts für Fahrradfahrer. Man kann nur auf dem Hauptweg einmal durch. Links und rechts in den Gassen sind nur Treppen. Trotzdem ich war wieder ein wenig versöhnt, die Altstadt ist immer wieder ein Erlebnis, natürlich viel exklusiver und touristischer als vor 15 Jahren, hat aber immer noch ihren Charme. Und ich habe sogar noch eine landkarte von Albanien gefunden.

Hier war es auch das erste mal, dass ich ein Touristeninformation gefunden hatte. Allerdings wäre ich dafür, dass jeder, egal wo, der in diesem Sektor arbeitet, die Gegend mit dem Fahrrad erkunden sollte. Meistens habe ich das Gefühl, sie kennen ihre Umgebung überhaupt nicht.

Egal, ich fand meinen Weg wieder heraus, und wenn man damit rechnet, dass man sich eh nicht darauf verlassen kann, was man gesagt bekommt, ist es auch nicht so schlimm, wenn alles anders kommt.
So musste ich trotz allem wieder den Berg hoch, hatte dafür nochmals eine schön Aussicht auf die Altstadt.

Ich wollte noch ein Stück weiter, ich hatte eine Einladung in einen Naturpark fast an der Grenze zu Montenegro, noch ca 27km, eigentlich nicht so wild. Nur wenn die letzten 12 km nur bergauf gehen. Mir war es inzwischen egal, wahrscheinlich auch ein Zeichen, dass ich alt werde, ich muss nicht mehr jeden Berg hochfahren. Wenn ich nicht mehr möchte, schiebe ich halt ein Stück. Wohlweislich habe ich auch noch Wasser besorgt, dass ich im Notfall auch irgendwo zelten konnte.
Es wurde immer später, ich kam immer höher. Trotz alledem war es ein Genuss, die Aussicht und der Sonnenuntergang.
Und irgendwann hatte ich es wiedereinmal geschafft. Ich hatte zwar keine Ahnung was mich erwartete, aber als ich zwei gelbe Hütten am Strassenrand stehen sah, mit alten Fahrrädern im Garten, wusste ich, ich bin angekommen.
Nur einmal laut gerufen und Marco kam heraus. Sein Telefon und Internet funktionierte nicht, darum war er nicht sicher, ob ich noch komme. Trotz allem, sofort hiess er mich herzlich willkommen, der Anfang von sehr interessanten Gesprächen und Erzählungen.
Nach einer warmen Dusche und etwas zum Essen, ging es mir auch schon wieder viel besser, d.h. eigentlich ging es mir schon wieder recht gut, als ich angekommen war. Wegen den Steigungen, die in meinen Beinen steckten, dazu noch der Raki, wurde es nicht spät. Schnell war mir klar, ich bleibe hier 2 Nächte, einen so gemütlichen Ort zur Erholung finde ich nicht mehr so schnell, ausserdem hatten wir uns viel zu erzählen.

Es gibt wahrscheinlich nicht viele Menschen, die so ein turbulentes Leben  hatten. Mit 17 aus Jugoslawien geflohen, indem er 4 Tage nach Italien gerudert war und dort fast ein Jahr in einem Flüchtlingslager verbracht hatte, bis Kanada sich bereit erklärt hatte, ihn aufzunehmen…

Trotzdem, auch wenn es noch so schön und ruhig ist, ich kann nicht ewig hier bleiben. Am nächsten Tag bin ich weiter.

Kaum hätte ich den kleinen Grenzübergang nach Montenegro gefunden. Die Strasse wird neu gemacht und war nur Schotterpiste mit immer wieder Abzweigungen, die ins Nichts führten. Leider wurde auf der Baustelle nicht gearbeitet. Es war kein Mensch weit und breit. Schlussendlich habe ich doch die richtige Strasse gefunden und dann kam tatschlich auch noch ein Grenzübergang. Die Grenzer waren aber nicht gerade begeistert jetzt endlich etwas zu tun zu haben.

Die Währung von Montenegro ist Euro! Das war für mich ein bisschen befremdlich, das Land gehört nicht zu den Euroländern. Es hat sich aber ganz schön herausgeputzt. Die Küste dort ist viel bebauter als in Kroatien. Mal schön, mal fürchterlich. Ich dachte, man wäre von den Hotelburgen abgekommen, hier in Budva werde sie immer noch gebaut.
Dahinter wird es dann wieder richtig schön mit der Halbinsel Sveti Stefan, Heiliger Stefan.

Dahinter habe wieder einen Zeltplatz gefunden, der eigentlich noch nicht in Betrieb war. Es war aber 2 Dauercamper, die meinten, ich könne ruhig hier bleiben. Von dort oben hatte ich einen herlichen Blick und einen wunderbaren Sonnenuntergang.

Am nächsten Tag ging es noch etwas bergig weiter, aber bei dieser Aussicht, macht das nicht viel aus.

Da möchte man gar nicht schnell durchfahren.

Ca 30km vor der albanischen Grenze habe ich mich vom Meer verabschiedet und bin eine kleine Nebenstrasse, den Berg hoch. Dort oben hatte ich eine schöne Aussicht, es war kaum Verkehr, keine Wegweiser nichts. Nur die vollbepackten italienischen Autos, die in meine Richtung gefahren sind, zeigten mir, dass ich richtig war.
Auch hier war wieder eine Baustelle vor der Grenze. Die müssen hier mit einem Touristenstrom rechnen und machen jetzt die Strassen schon einmal breit genug, dass das dickstse Wohnmobil durchpasst.

Gleich hinter der Grenze merkt man, dass man in einer anderen Welt angekommenn ist. Albanien ist das einzige Entwicklungsland in Europa. Die Armut riecht, sieht und fühlt man. Es wird alles verbrannt, was weiss ich, was die theanken, überall liegt Dreck hrum, Plastiktüten ohne Ende und die Strassen sind so schlecht, da kommt meine Magura Federgabel so richtig zum Einsatz.
Wurden zuerst die Katholischen Kirchen von den Orthodoxen abgelöst, sieht man jetzt immer mehr Minarette.

Es war Samstag, Spätnachmittag, als ich in Albanien angekommen bin, ohne albanisches Geld. Ich mussste mir überlegen, wo und wie ich übernachten wollte. Die Gegend hatte zuerst nicht gerade zum Zelten eingeladen und Hotels gab es nicht, ich hatte ja auch kein Geld, wobei Euro hätten sie sicher auch liebend gern genommen.
Dann kam Ackerland und dahinter ein Fluss. Da konnte ich mir vorstellen zu zelten. Als ein freistehendes Restaurant kam, direkt am Fluss, habe ich eigentlich fragen wollen, ob ich links oder rechts davon zelten könne. Mir wurde aber gleich ein Platz in ihrem Garten, direkt am Fluss angeboten. Äusserst nett. Allerdings bin ich am Abend nicht mehr ins Restaurant, was voll von Männern war. Ich wollte nicht noch mehr Aufsehen erregen. Ich habe aber auch nicht vor meinem Zelt gekocht, soviel Anstand habe dann schon noch. Zum Frühstück wurde ich dann ins Restaurant geholt, obwohl es erst 6 Uhr war. Das war dann ganz nett, da nur der Besitzer und seine Familie da war, wenigstens noch eine Frau.

Mir wurde gesagt, dass Albanien sehr bergig sei, darum war ich sehr überrascht, als die ersten 100km bis zur Hauptstadt Tirane topfeben war und nicht gerade interessant. Darum bin ich gerade auf der Hauptstrasse geblieben und nur kurz in Lezhe abgebogen und Geld rauszulassen.
In dieser Gegend sieht man Frauen mit Trachten, wie ich es Mitten in Europa nicht mehr, wenigstens im Alltag, vermutet hätte.
Die Frauen tragen strahlend weisse Kopftücher, alte Frauen auch manchmal schwarz. Ich nehme an, dass die verwitwet sind.
Als Schnellstrasse in eine Autobahn überging und dann auch noch ein Schild kam, was alles dort nicht erlaubt war, habe ich mit dem Weiterfahren kurz gezögert. Da ich zu faul war, mir einen anderen Weg zu suchen bin ich weiter und habe so manch anderes Fahrzeug, das auf dem Verbotsschild war, entdeckt. An der ersten Tankstelle habe ich dann gefragt. Es hat ein bisschen gedauert, bis er kapierte, dass ich nicht nach dem Weg nach Tirane fragte, sondern ob ich hier auch mit dem Fahrrad fahren dürfte. Wahrscheinlich kam er gar nicht auf die Idee, dass man so etwas wissen wolle, natürlich dürfe ich hier fahren. Und ich muss sagen, diese 16km, bis auf einmal das Zeichen „Ende Autobahn“ kam, waren die angenehmsten in ganz Albanien. Da das Benzin sehr teuer ist, gibt es ausserhalb von Ortschaften nicht viel Verkehr, wenn dieser dann noch auf 2 Spuren verteilt wird und man selber noch einen breiten Seitenstreifen hat, hat man fast absolute Ruhe, es stank auch nicht so wie sonst und es gab keine Hunde.
Danach hat sich alles auf eine Spur wieder konzentriert, die Hunde und der Gestank kamen wieder und je näher ich Triane kam, desto dichter wurde der Verkehr.
In Albanien gibt es kaum Wegweiser und selten Ortsschilder, man weiss eigentlich nie wo man ist und wie weit es bis zu dem Ort ist, wohin man will. Als ich dann in einer recht grossen Stadt angekommen war, habe ich Polizisten gefragt, ob das Tirane sei. Nein, bekam ich zur Antwort, das sei Kamez, Tirane sei 3 km weiter. Keine Ahnung wo das eine aufgehört hat und das andere angefangen. Wenigstens sah ich einen Wegweiser nach Elbasan, wohin ich nach Tirane wollte. Die Stadt machte nicht gerade den Eindruck, als ob ich quer durch müsste und sie besichtigen, eigentlich wollte ich drum herum. Das wollten aber anscheinend die Stadtplaner, wenn es hier überhaupt so etwas gibt, nicht und ich befand mich auf einmal Mitten im Getümmel. Langsam wurde mir klar, soweit, dass ich ein Plätzchen zum Zelten finde, komme ich heute nicht mehr. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Hotel. So etwas gibt es hier sehr viele, die meisten aber erstaunlich teuer. Als ich endlich die Ausfallstrasse Richtung Elbasan gefunden hatte, das erste mal, dass es richtig den Berg hoch ging, fand ich dann ein Hotel für 12 Euro. Damit konnte ich leben. Ein Preis wie zu kommunistischen Zeiten, meinte der Besitzer. Die junge Frau an der Rezeption war äusserst freundlich und sprach sehr gut Englisch, war auch sehr an meiner Reise interessiert, fragte sehr viel, hat mich sehr gefreut.

Von meinem Zimmer hatte ich einen schönen Blick über die Stadt und sah, dass es dort auch gebrannt haben musste.

Am nächsten Morgen bekam ich ein albanisches Frühstück, was auf jeden Fall ein Glas Milch beinhaltet, dazu Fetakäse, Oliven, Eier, Brot etc. Nur keinen Kaffee, den musste ich extra ordern, aber nicht extra bezahlen. Im Gegenteil. Ich hatte nur einen 20 Euro Schein und sie konnte mir nur in Lekk, der Albanischen Währung herausgeben. Als ich nachgerechnet hatte, merkte ich, sie hat mir viel mehr herausgegeben, ca 10 statt 8 Euro, Das sei so OK, meinte die nette Frau. Unglaublich.

Dann ging es das erste mal in Albanien so richtig hoch, gleich 25 km auf 800 Höhenmeter, wo die Strasse auf einem nicht sehr viel breiteren Bergkamm entlang ging. Hier hatte man eine Aussicht in alle 4 Himmelsrichtungen.

Dann ging es mindestens genau so lange wieder bergab, bis ich in Elbasan war. Auch hier wollte ich mich nicht lange aufhalten, albanische Grossstädte finde ich nicht so attraktiv, nur kurz etwas zum Essen holen, vielleicht reicht es mir ja noch bis Gramsh, wo mich Diana und Alexander erwarteten.
Nachdem ich losgefahren war, zogen Wolken auf, es hat geregnet und geblitzt. An einer Tankstelle, wo gerade eine Horde Jungs auf ihren Bus warteten, stellte ich mich unter. Da war dann einiges im Gange. Nur ein Junge konnte sehr gut Englisch. Der musste dann die Fragen der anderen übersetzen.

Der Regen hat mich so ausgebremst, dass ich beschlossen habe, es nicht noch nach Gramsh zu versuchen, sondern mir unterwegs einen Zeltplatz zu suchen.
Eine Moslemin, die mich überhaupt nicht verstanden hat, schenkte mir ein paar Frülingszwiebeln, die sie gerade aus der Erde gezogen hat. Etwas weiter konnte ich dann an einem kleinen Restaurant zelten.

Auf meiner Karte hat es so ausgesehen, als ob Gramsh an einem schönen blauen See liegen würde, davon war aber nicht viel übrig.

Zuerst dachte ich, dass es auch einer der vielen Seen ist, der langsm komplett austrocknet. Hier ist es anscheinend nicht so schlimm, es wird ein Staudamm weiter oben gebaut, darum ist gerade kein Wasser drin.

Die Landschaft wurde immer schöner und bergiger. Schon um die Mittagszeit kam ich in Gramsh an, gerade rechtzeitig, bevor es angefangen hat zu regnen. Alexander hat mich an unserem Treffpunkt abgeholt. Er und seine Familie bewohnen den 4 Stock eines Gebäudes, das mich doch sehr an die Sowijetstyle- häuser in der Ukraine und Russland erinnerte, nur etwas neuer, aber genau so ohne Aufzug.
Kurz darauf kam auch seine Frau und die 1 jährige Tochter zurück. Nachdem gerade mein ganzes Gepäck samt Fahrrad hochgeschleppt war, kam jetzt noch der Kinderwagen und der Einkauf. Das hält ganz schon fit.
Die beiden arbeiten seit über einem Jahrals Missionare hier. Ich war ganz erstaunt, wie gut sie die Sprache schon beherrschen. Sie konnten mir vieles über das Land erzählen, was einiges für mich verständlicher machte.

Die ganze Nacht über hat es geregnet und mir war eigentlich nicht so nach weiterfahren. Trotzdem bin ich los, wer weiss, wann das wieder besser wird.
Wenigstens hat es nicht geregnet, als ich losgefahren bin. Die Strasse war nur aus Dreck. Auf den ersten 5 km habe ich noch gehofft, dass die Baustelle bald aufhört, dann musste ich der Tatsache ins Auge schauen, das war gar keine Baustelle, sondern die normale Strasse nach Maliq.

Mir wurde zwar gesagt, dass es eine schlimme Strasse sei, immerhin benutzte man noch das Wort Strasse, das hier war eine schlimme Schotterpiste. Der Regen der vergangenen Tage hat auch nicht gerade zur Verbesserung beigetragen, die Schlaglöcher waren jetzt schöne grosse Pfützen.

Keine Frage, es ging durch eine fantastische Landschaft, auch Albanien hat seine „Todesstrasse“.

Ganz schön tief ging es in die Schlucht hinunter wo ein brausender Fluss tobte. Zwar nicht ganz so tief wie in Bolivien, aber es reicht wie die vielzahl der Kreuze am Wegesrand zeigen.

Zeitweise war ich ganz schön verunsichert, ob ich überhaupt richtig bin, denn mir wurde gesagt, der Bus nach Maliq braucht 4 Stunden.

Mir war schleierhaft, wie hier ein Bus durchkommen sollte, vor allem hatte ich schon Schwierigkeiten, wenn mir ein Jeep entgegen kam. Wie soll ein Bus ausweichen?

Bis ich dann tatsächlich einen gesehen habe. Ich glaube, mit dem Bus hier durch ist noch ein grösseres Abenteuer.

Schon am Anfang der Strecke, als ich nach dem Weg nach Maliq gefragt hatte, wurde mir gesagt, es könne ganz schön matschig werden. Das sei es doch schon die ganze Zeit, meinte ich. Ein paar Kilometer weiter, sah ich, was er meinte.

Es kann gar nie so schlimm sein, dass es nicht noch schlimmer kommen könnte. Zum Glück blieb der Matsch wenigstens nicht an den Reifen kleben.
Fahren konnte ich aber auch nicht mehr, ich habe ganz schön schlimm ausgesehen.

Mir war bald klar, bis Maliq schaffe ich es nicht mehr, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 6-7 Km/h. Von Orten ist hier natürlich auch nicht die Rede. Irgendwo zelten war auch nicht möglich, wenn mal ein bisschen Grass am Fluss war, stand dieses schon unter Wasser oder man musste damit rechnen, dass es bald soweit sein würde,
Ab und zu kamen ein paar Häuser,,da wollte ich fragen.
Kurz vor Sonnenuntergang kam dann wieder ein fast verlassenes Dorf, oberhalb der Strasse, gerade noch 4 Leute wohnen hier.

Ich wollte eigentlich auf einer Wiese mein Zelt aufstellen, mir wurde aber gleich ein Zimmer in einem leer stehenden Haus zugewiesen. Hier habe ich mal wieder bereut, dass ich die Sprache nicht spreche. Nicht mal Nicken und Kopfschütteln dienen hier der Kommunikation, das wird ganz anders gedeutet.
Ich habe mich selber versorgt, was gegessen und bin eh bald eingeschlafen. Es waren zwar nur ca 48km, die hatten es aber in sich.

Wieder einmal Regen am Morgen, ich habe gewartet, bis es aufgehört hat. Ausgeruht ging es wesentlich besser weiter. Ich konnte fast alles fahren.
Allerdings ging es immer höher und je höher ich kam, desto mehr ging der Regen in Schnee über. Wieder einmal ging es an vereisten Wasserfälle vorbei, wie ich es schon kurz hinter Rheinfelden hatte.

Der ersehnte Asphalt kam dann nach ca 10km und kurz danach das erste richtige Dorf, wo sich eine Ladenbesitzerin sich sichtlich gefreut hat, dass ich es richtig genoss, wenigstens ein paar Lekks in Süsses umwandeln zu können.

Von da waren es nur noch wenige Kilometer nach Maliq, das hatte aber gereicht, dass der Regen in dicke Schneeflocken überging. Als ich in Algents Berbershop ankam, war ich tief verschneit.

Algent hat versucht, das Fahrrad notdürftig zu säubern, nachdem ich den gröbsten Schmutz schon an einem Brunnen beseitigt hatte. Ich konnte mich solange an seinem Ofen wärmen.

Es war 8.März, internationaler Frauentag, als ich in Maliq angekommen war. Am Nachmittag war in ihrer Gemeinde ein Fest für Frauen, war sehr nett, die Männer mussten draussen bleiben, durften nur rein, wenn sie etwas zu tun hatten. Es wurden kleine Theaterstücke aufgeführt, Reden gehalten und was wahrscheinlich nirgends mehr fehlen darf sind Quizspiele, a ala „Wer wird Millionär“ und Karaoke. Ich habe natürlich nicht viel verstanden.
Punkt 6Uhr war Schluss, vorbei war es mit „Frauentag“ daheim musste Algents Frau wieder in der Küche schnell das Abendessen für die ganze Familie zubereiten, die Kinder richten, Wäsche waschen etc. Ich als Gast durfte ihr nicht einmal helfen.

Der Schnee blieb zum Glück nicht liegen, so dass ich am nächsten Tag weiter konnte. Die ersten Kilometer waren sogar noch recht angenehm. Dann hat es wieder angefangen zu regnen. Ich war kurz vor der Grenze nach Griechenland, viele Grenzen scheinen in den Bergen zu liegen, auch jetzt ging es wieder hoch und ich kam wieder in ein Schneegestöber. Mein Empfang in Griechenland habe ich mir auch anders vorgestellt. Unterhalb 800m Regen darüber Schnee. Auch am nächsten Tag ging es nochmals Kräftig hoch. Leider habe ich von der schönen Landschaft sehr wenig gesehen.

Und dann kam nochmals richtig Schnee, auch auf der Strasse

War ich froh, seither zu faul gewesen zu sein und meine Reifen zu wechseln, ich fuhr immer noch mit meine Schwalbe Marathon Winter Spike Reifen.

Das war es hoffentlich mit Schnee, wieder ein paar 100m tiefer hat es geregnet und der Schnee war weg.
Nachdem ich nochmals einen ganzen Tag im Regen gefahren bin, kam in Thessaloniki an. Trotz Regen war es noch etwas angenehm, da es erstaunlich eben mit etwas Rückenwind war.
Allerdings habe ich selten ausserhalb von Australien so viele überfahrene Tiere gesehen, vor allem Hunde. Auch sieht man so, was es sonst noch für Tiere gibt, zum Beispiel Dachse und eine Art Iltis. Manche sahen so aus, als ob sie schon länger hier liegen würden.
Wenn das Wetter so schlecht ist, tröste ich mich meistens mit etwas Leckerem zum Essen. So habe ich auch hier an einer Konditorei halt gemacht und habe mir drei von den vor Zucker triefenden, türkisch-griechischen Teilen gekauft, d.h. nicht wirklich gekauft, denn als ich zahlen wollte, wollte die Dame gar kein Geld und hat sie mir geschenkt. Das erstaunt mich immer wieder, gerade hier, da es den Griechen sehr schlecht geht.

Gut gelaunt und viel früher als gedacht, kam ich in Thessaloniki an. Dass es in der Stadt ein paar ambitionierte Radfahrer gibt, sieht man an den Fahrradwegen in der Stadt und an den bunt angemalten Fahrrädern überall.

Bei zwei Radfahrern, Stelios und Antigone, konnte ich hier übernachten. Zwei volle Tage waren wir hier mit dem Fahrrad unterwegs, ich glaube ich habe fast jeden Winkel dieser reissigen Stadt gesehen, die mir ausgesrochen gut gefallen hat.
Durch enge Gässchen ging es bis zur Burg hoch,


von wo man eine fantastische Aussicht hatte


– bis es wieder angefangen hat zu regnen. Aber auch hier kam langsam die Sonne durch, dass ich nach zwei Tagen mit neuer Energie weiter fahren konnte, weiter Richtung Osten, Türkei.

my new bicycle

„There are people who have money and people who are rich.“
Coco Chanel

my introduce you to „Hokey Pokey the Snow Leopard“:
it’s not that much different from my old one, I have choosen all the components again, which were really reliable during the last 86844 km, so hopefully they will last again minimum such an amount of kilometers.
The biggest difference is the front suspension (Thanks Magura!) and very fancy low rider: Artmann faiv. What else?:
– frame: Velotraum cross crmo EX
– gears: Rohloff
– breaks: Magura HS33
– front suspensian: Magura Menja
– rims: sun rheno lite
– rear rack: tubus logo
– tubes: Schwalbe
These are the main points.
The frame changed, the chain cannot be streched by moving the back wheel, instead there is this thingy at the bottom bracket. you move the bottom bracket to the front.

Thanks a lot to:
Magura
Rohloff
Velotraum

Any questions or comments?